Resistente Erreger

MRSA: Weiter rückläufige Tendenzen

Die Meldungen vonS. aureus und MRSA sind gleichbleibend hoch, Resistenzen tauchen jedoch seltener auf.

Veröffentlicht: 18.10.2019, 13:34 Uhr

Berlin. Der Anteil von Methicillin-resistenten S. aureus (MRSA) an allen S. aureus-Isolaten aus allen beim RKI eingereichten Probenmaterialien ist weiter rückläufig, meldet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2019; Nr. 42).

Im stationären Bereich sei der Anteil von 23,8 Prozent im Jahr 2010 auf 13,3 Prozent im Jahr 2018 gesunken, im ambulanten Bereich von 13 auf 7,7 Prozent. Trotz rückläufiger MRSA-Prävalenzen und -Inzidenzen sei im Vergleich mit den Vorjahren die Zahl der S.-aureus-Einsendungen an das zuständige Referenzzentrum unverändert hoch. (eb)

Mehr zum Thema
Update

Bundestag

Masern-Impfpflicht ist beschlossen

Influenza-Bericht

ARE-Aktivität steigt bundesweit an

RKI-Zahlen

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Masern-Impfpflicht kommt!

Gesetz verabschiedet

Die Masern-Impfpflicht kommt!

Tausende Konnektoren falsch angeschlossen?

Telematikinfrastruktur

Tausende Konnektoren falsch angeschlossen?

Das sind Deutschlands Diabetes-Fakten

Weltdiabetestag

Das sind Deutschlands Diabetes-Fakten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen