Resistente Erreger

MRSA: Weiter rückläufige Tendenzen

Die Meldungen vonS. aureus und MRSA sind gleichbleibend hoch, Resistenzen tauchen jedoch seltener auf.

Veröffentlicht: 18.10.2019, 13:34 Uhr

Berlin. Der Anteil von Methicillin-resistenten S. aureus (MRSA) an allen S. aureus-Isolaten aus allen beim RKI eingereichten Probenmaterialien ist weiter rückläufig, meldet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2019; Nr. 42).

Im stationären Bereich sei der Anteil von 23,8 Prozent im Jahr 2010 auf 13,3 Prozent im Jahr 2018 gesunken, im ambulanten Bereich von 13 auf 7,7 Prozent. Trotz rückläufiger MRSA-Prävalenzen und -Inzidenzen sei im Vergleich mit den Vorjahren die Zahl der S.-aureus-Einsendungen an das zuständige Referenzzentrum unverändert hoch. (eb)

Mehr zum Thema

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda®: Grippeschutz speziell für Ältere

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

COVID-19

WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden