Reisemedizin

Wer nach Mekka pilgert, muß Impfschutz prüfen

NEU-ISENBURG (Smi). In Deutschland lebende Muslime, die demnächst zum Hadsch, der islamischen Pilgerfahrt nach Mekka, aufbrechen, sollten rechtzeitig von einem reisemedizinisch qualifizierten Arzt beraten werden. Dies empfiehlt das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM) auch im Hinblick auf die geltenden Impfbestimmungen in Saudi-Arabien.

Veröffentlicht:

Der kommende Hadsch beginnt nach dem islamischen Kalender voraussichtlich am 21. Dezember und dauert bis Mitte Januar 2007. Das große Opferfest ist für den 31. Dezember vorgesehen. Millionen von Pilgern werden sich dann in Saudi-Arabien, speziell in Mekka, aufhalten. Auch aus Deutschland werden tausende Muslime erwartet.

Die Gefahr, sich mit gefährlichen Erregern zu infizieren, sei während der Pilgerreise groß, warnt das CRM und rät zu einer umfassenden Gesundheitsvorsorge. "Dazu gehört unter anderem der Impfschutz gegen Meningokokken, Polio, Hepatitis A und B sowie gegen Grippe", erläutert Dr. Anja Kempin, Ärztin für Allgemeinmedizin am Düsseldorfer Centrum. "Auch sollte der Schutz gegen Tetanus und Diphtherie nicht fehlen."

Das saudische Gesundheitsministerium schreibt vor, daß Einreisende, die älter als zwei Jahre sind, mit einer Dosis einer tetravalenten Meningokokken-Vakzine (gegen die Serogruppen A, C, W 135 und Y) geimpft sein müssen. Hier müssen die Vorlaufzeiten einkalkuliert werden, betonen die Düsseldorfer Reisemediziner. Denn die Impfung mit dem speziellen Vierfach-Impfstoff ist erst ab dem 10. Tag nach der Applikation für drei Jahre gültig.

Pilger, die aus Ländern nach Saudi-Arabien anreisen, in denen Gelbfieber endemisch ist, müssen eine gültige Gelbfieber-Impfung vorweisen, erläutert das CRM. Wer das nicht kann, wird bei der Einreise nachgeimpft und für sechs Tage unter Beobachtung gestellt. Pilger, die direkt aus Europa einreisen, sind davon aber nicht betroffen.

Schließlich, so das CRM, haben die saudischen Behörden auch ein striktes Einfuhrverbot von Nahrungsmitteln jeder Art erlassen.

Mehr zum Thema

Reisemedizin

Q-Fieber in Spanien und Bulgarien

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie