Wie gut kann Antidepressivum auch Schmerzen lindern?

BERLIN (gvg). Klagen depressive Patienten auch über Schmerzen, sind sie häufiger arbeitsunfähig und verursachen mehr Kosten als Depressive ohne Schmerzen. Mit einer großen Anwendungsbeobachtung soll nun geklärt werden, wie gut sich mit dem Antidepressivum Duloxetin die Schmerzen lindern lassen und wie sich das auf den Therapieerfolg auswirkt.

Veröffentlicht:

In Studien war die Zahl der Krankheitstage pro Monat bei depressiven Patienten mit Schmerzen im Mittel zwei- bis viermal so hoch wie bei rein depressiven Patienten ohne körperliche Symptome. Darauf hat Professor Jürgen Fritze von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hingewiesen.

Auch bei den direkten Krankheitskosten durch Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und Medikamente gibt es deutliche Unterschiede. In einer Studie aus den USA bei knapp 6000 Patienten kostete ein depressiver Patient mit starken Schmerzen den Kostenträger 8500 US-Dollar pro Jahr. Bei Patienten mit Depression und leichten Schmerzen waren es 7000 US-Dollar. Lagen gar keine Schmerzen vor, betrugen die Kosten 4100 US-Dollar.

Professor Michael Linden von der Charité Berlin betonte, dass die Häufigkeit von Schmerzen nicht von der Ausprägung der depressiven Symptome abhängt. Dies gehe aus den Daten einer ersten Auswertung der PADRE*-Studie mit dem Antidepressivum Duloxetin (Cymbalta®) hervor, das außer antidepressiv auch schmerzlindernd wirkt.

Von 2751 Patienten mit Duloxetin-Therapie, bei denen die Basisdaten bisher ausgewertet wurden, hatten 89 Prozent nach Auffassung des behandelnden Arztes eine relevante Schmerzsymptomatik. "Diese Quote lag bei Patienten mit leichter und schwerer Depression ähnlich hoch", so Linden auf einer von Lilly und Boehringer Ingelheim unterstützten Veranstaltung in Berlin.

An der PADRE-Studie sollen 4300 Patienten teilnehmen. Sie werden ein halbes Jahr lang begleitet, um zu sehen, wie sich eine frühe Verbesserung der Schmerzsymptome durch Duloxetin auf den langfristigen Therapieerfolg auswirkt. Wissenschaftlich geplante und sorgfältig gemachte Anwendungsbeobachtungen wie die PADRE-Studie seien ein gutes Werkzeug für die Nutzen/Risiko-Bewertung eines Arzneimittels, so Linden. Voraussetzungen seien jedoch, dass ein definiertes Studienziel und ein genauer Studienplan vorliege sowie eine große, repräsentative Zahl von Patienten aufgenommen werde.

PADRE: Painful Physical Symptoms in Depressed Patients: Relation to Treatment and Outcomes

Mehr zum Thema

Psychologische Auswirkung von Krebs

Multiples Myelom: Hohe mentale Belastung bei Angehörigen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken