Tiermodell gibt Hinweise

Was hinter dem Haarausfall bei Stress stecken könnte

US-Forscher wollen herausbekommen, weshalb bei Stress die Haare ausfallen. Ihre tierexperimentellen Studien legen nahe, dass hier der Kortisol-Spiegel von Bedeutung sein könnte.

Veröffentlicht:
Das ist doch mehr als normal! Stress kann Haarausfall fördern. US-Forscher sind den genauen Ursachen auf der Spur. (Symbolbild mit Fotomodell)

Das ist doch mehr als normal! Stress kann Haarausfall fördern. US-Forscher sind den genauen Ursachen auf der Spur. (Symbolbild mit Fotomodell)

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Cambridge, MA. Dauerhafter Stress kann zu Haarausfall führen. Doch welcher Mechanismus steckt dahinter? Forscher der Harvard University haben nun im Mausmodell das verantwortliche Gen identifiziert.

In einer experimentellen Studie konnten US-amerikanische Forscher um Professor Sekyu Choi, Harvard Stem Cell Institute, Cambridge, US-Bundesstaat Massachusetts, bei Mäusen, denen die Nebenniere entfernt wurde, ein dreifach erhöhtes Haarwachstum feststellen, verglichen mit „scheinoperierten“ Artgenossen (Nature 2021; 592: 428–32).

Ursache sei das Stresshormon Kortikosteron, das von der Nebenniere produziert wird und den operierten Mäusen somit fehlte. Wurde das Hormon diesen Tieren zugefüttert, normalisierte sich das Haarwachstum wieder.

Gen Gas6 im Mittelpunkt

Des Weiteren wurde bei gesunden Mäusen, die für neun Wochen Stress ausgesetzt worden waren, ein Anstieg des Kortikosteronspiegels und ein verringertes Haarwachstum beobachtet. Verantwortlich hierfür ist das Gen Gas6 (growth arrest-specific 6), wie die Forscher herausfanden.

Im Regelfall aktiviert dieses die Zellteilung in den Stammzellen der Haarfollikel. Bei einem erhöhten Kortikosteronspiegel, wie es bei Stress der Fall ist, wird die Expression von Gas6 gehemmt und die Haarfollikelstammzellen bleiben in einer verlängerten Ruhephase.

Mit der Zugabe von Gas6 ließ sich in der Studie der Übertritt der Stammzellen von der Ruhe- in die Wachstumsphase jedoch wieder anregen.

Inwiefern sich die Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, ist noch unklar. Das menschliche Kortisol gilt als Pendant zum Kortikosteron der Mäuse, doch ob dieses auf ähnliche Weise wirkt, muss erst überprüft werden. (eg)

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“