Impfen

Zoster-Impfstoff lässt weiter auf sich warten

BERLIN (eis). Der Impfstoff gegen Herpes Zoster Zostavax® für über 50-Jährige wird wahrscheinlich auch dieses Jahr in Deutschland nicht verfügbar werden.

Veröffentlicht: 18.03.2010, 05:00 Uhr

Wegen Produktionsproblemen sei der Zoster-Impfstoff jetzt wahrscheinlich bis März 2011 nicht lieferbar, hat Privatdozent Tomas Jelinek beim Forum Reisen und Gesundheit auf der ITB in Berlin berichtet.

Mit dem Impfstoff lässt sich die Häufigkeit der Gürtelrose bei Impfung im Vergleich zu Placebo um 51 Prozent verringern. Das hat eine Studie mit 38 500 Probanden im Alter über 60 Jahre ergeben, wie Jelinek bei der gemeinsamen Veranstaltung von CRM Centrum für Reisemedizin und Auswärtigem Amt berichtet hat.

Die Vakzine ist in Deutschland bereits zugelassen, aber bisher nicht erhältlich. Einzige Ausnahme: In Sachsen wird die Impfung bereits allen über 50-Jährigen empfohlen. Dort war die Vakzine nach Angaben von Sanofi-Pasteur MSD im ersten Quartal auch auf dem Markt. Eine bundesweite Einführung war für das dritte Quartal 2010 geplant.

Mehr zum Thema

Ärztekammerpräsident Henke

Apotheker für Impfung nicht ausreichend qualifiziert

Modellprojekt ab kommender Saison

Apotheken in Nordrhein impfen gegen Grippe

Gefährliche Zecken

Bei Deutschland-Urlaub an FSME-Schutz denken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Studie von Psychiatern

Wie stark die Corona-Pandemie Kindern zusetzt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden