KOMMENTAR

Zur Impfpflicht gibt es keine Alternative

Raimund SchmidVon Raimund Schmid Veröffentlicht:

Für eine große Mehrheit von Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern ist es unstrittig, daß Schutzimpfungen bei Kleinkindern absolut notwendig sind. Da die Impfquoten in weiten Teilen des Landes sehr zu wünschen übrig lassen und sich deshalb wieder die Masern ausbreiten, besteht dringend Handlungsbedarf.

Kein Wunder, daß die Stimmen für eine Impfpflicht nach dem Motto "No vaccination - no school", immer lauter werden, wie beispielsweise zuletzt beim Kinder- und Jugend-Ärztetag in Nürnberg. Würde diese Forderung politisch realisiert, könnte zumindest ein Teil der vielen gleichgültigen Eltern zum Handeln gedrängt werden.

Ideologische Impfgegner würden jedoch auch von diesem Droh-Szenario kaum zu beeindrucken sein. Aber auch für deren Kinder müssen befriedigende Lösungen gefunden werden. Noch ist kein Gesamtkonzept zu erkennen, aber der Druck wächst - die Impfpflicht für alle sollte so schnell wie möglich kommen.

Lesen Sie dazu auch: Ersteinschulung nur mit Schutzimpfungen!

Mehr zum Thema

Weit weg von WHO-Zielen

hkk-Daten zeigen laue HPV-Impfquoten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“