Zwei Genvarianten potenzieren das Alzheimer-Risiko

Veröffentlicht:

BERLIN (nsi). Neue Forschungsergebnisse machen Demenz-Risikofaktoren deutlicher erkennbar als bisher. Darauf hat Kongresspräsident Professor Karl Einhäupl auf der Neurologen-Tagung in Berlin hingewiesen. Hausärzte könnten daher Patienten mit hohem Demenz-Risiko gezielt Empfehlungen zur Prävention geben.

Der Neurologe nannte als Beispiel Patienten mit familiärer Belastung. Als Risikofaktor bekannt ist etwa das ApoE4-Gen. Ein Defekt im GAB2-Gen erhöht die Wahrscheinlichkeit, im höheren Lebensalter an Alzheimer zu erkranken, um den Faktor vier. Sind beide Faktoren vorhanden, potenziert sich das Risiko (Neuron 54, 2007, 713).

Bei diesen Patienten solle die Frühprävention schon in der zweiten bis dritten Lebensdekade beginnen, sagte Einhäupl. Das bedeutet: Zucker- und Stoffwechselstörungen sowie Hypertonus entgegenwirken. "Die Komorbidität erhöht das Risiko für die Alzheimer-Demenz zusätzlich", so der Neurologe.

Mehr zum Thema

Weniger Demenz-Erkrankungen

Wie Freizeit zur Prävention werden kann

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU