Griechenland

Zwei Tote durch West-Nil-Fieber

Veröffentlicht: 05.08.2019, 13:45 Uhr

ATHEN. In Griechenland sind dieses Jahr bis zum 1. August 25 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. Zwei von ihnen starben an den Folgen. Dies teilte die zuständige Behörde des Gesundheitsministeriums (EODY) am Freitag mit.

Zehn Menschen werden demnach derzeit noch in Krankenhäusern behandelt, vier davon auf Intensivstationen. Die tatsächliche Zahl der Infizierten dürfte weitaus höher liegen: Die meisten Erkrankten weisen keine oder harmlose Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen auf.

Etwa jeder 150. Mensch – in der Regel ältere Patienten mit Vorerkrankungen – erkrankt schwer mit hohem Fieber und Gehirnhautentzündung.

Die meisten der von Mücken übertragenen Infektionen seien in Regionen Mittelgriechenland registriert worden.

Nach Daten der EU-Gesundheitsbehörde ECDC, die bis 25. Juli reichen, gab es in diesem Jahr zudem zwei gemeldete Infizierte in Rumänien, wovon einer gestorben ist, und eine Infektion in Italien.

Im Jahr 2018 registrierte die ECDC besonders viele Infektionen in den EU-Mitgliedsstaaten (2083 insgesamt). Etwa 9 Prozent der Erkrankten seien gestorben. (dpa)

Mehr zum Thema

Lungenkrankheit

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

MB-Umfrage

Klinikärzte stoßen an ihre Grenzen

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus

Lungenkrankheit

Das neue Coronavirus breitet sich weiter aus

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden