Newsletter

Zweite Alzheimer-Info 2014 erschienen

Veröffentlicht:

BERLIN. Schwerpunkt der neuesten Ausgabe des Alzheimer Info, der Mitgliederzeitschrift der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, ist die ambulante Versorgung von Menschen mit Demenz.

Das Heft gibt einen Überblick über die vorhandenen Angebote, aus denen sich ein individuelles Versorgungsnetz stricken lässt und stellt Projekte vor, teilt die Gesellschaft mit. Das Alzheimer Info 2 / 2014 kann zum Preis von 3 Euro (inkl. Versand) bestellt werden.

Einen Blick in die Zukunft, die heute beginnen muss, gewährt der Artikel von Professor Dr. Thomas Klie. Er fordert "Sorgende Gemeinschaften", in denen Bürger Verantwortung übernehmen und Menschen mit Demenz ihren selbstverständlichen Platz finden.

Professor Dr. Alexander Kurz gibt eine Übersicht über die Möglichkeiten psychosozialer Behandlung von Demenzkranken und stellt dar, wer die einzelnen Therapieformen verordnen kann und worauf sie abzielen. Dies und vieles mehr lesen Sie im aktuellen Heft. (eb)

Mehr Infos auf: shop.deutsche-alzheimer.de/alzheimer_info

Mehr zum Thema

Paradigmenwechsel

Weißbuch Alzheimer: Mehr Frühdiagnostik gegen Demenzen

Weißbuch deckt Versorgungslücken auf

Alzheimer: Forscher halten Ärzte zu früher Intervention an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen