Rettungsschirm

165 Millionen Euro für Brandenburger Kliniken

Weil die Kliniken Operationen verschoben haben, erhalten sie vom Bund Entschädigungen. In Brandenburg sind rund 165 Millionen Euro geflossen.

Veröffentlicht: 05.06.2020, 13:09 Uhr

Potsdam. Brandenburgs Krankenhäuser haben bislang rund 165,3 Millionen Euro aus dem Rettungsschirm des Bundes erhalten. Damit würden entgangene Einnahmen aus verschobenen OPs und Behandlungen im Zeitraum 16. März bis 17. Mai 2020 abgedeckt. Das teilte das Potsdamer Gesundheitsministerium mit.

In Brandenburg ist das Landesamt für Soziales und Versorgung (LASV) für die Auszahlung in Brandenburg administrativ zuständig. Es hat jeweils nach Bedarfsabfragen das Geld in mehreren Schritten ausgezahlt.

Mittlerweile sei bereits die achte Tranche ausgezahlt worden: 15,8 Millionen Euro gingen an 53 Krankenhäuser für den Zeitraum vom 11. bis 17. Mai. (lass)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Leiharbeit in der Pflege

Bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege tun not

Brandenburg

Preis für PCR-Test ein „Schlag ins Gesicht“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden