Hessen

AOK-Versicherte etwas kränker als im Vorjahr

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. AOK-versicherte Arbeitnehmer in Hessen waren im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,6 Tage krankgeschrieben. Laut aktuellem Gesundheitsbericht der AOK Hessen ist der Krankenstand unter ihren Versicherten im Jahr 2018 von 5,5 leicht auf 5,6 Prozent angestiegen, der Bundesdurchschnitt der AOK-Versicherten lag demnach bei 5,5 Prozent.

Mit 7,4 Prozent war der Krankenstand im Februar vergangenen Jahres besonders hoch, was die Kasse auf das Erkältungs- und Grippegeschehen in den Wintermonaten zurückführt. Im Juli hingegen betrug der Wert lediglich 4,4 Prozent.

Die gesündesten Hessen verzeichnet die AOK in Darmstadt mit einem Krankenstand von 4,4 Prozent und im Main-Kinzig-Kreis mit 4,7 Prozent. Die höchsten Werte hingegen listet der Report für den Vogelsbergkreis mit 6,8 Prozent und den Schwalm-Eder-Kreis mit 6,5 Prozent auf. Grundsätzlich sei zu beobachten, dass in Mittel- und Nordhessen mehr Fehltage anfallen als in Südhessen.

Muskel- und Skeletterkrankungen liegen den Angaben zufolge mit 22,2 Prozent aller Fehltage an der Spitze. Erkrankungen der Atemwege (14,2 Prozent) und psychische Erkrankungen (11,2 Prozent) folgen auf den nächsten Plätzen. (bar)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Befragung

AOK Hessen: Qualität der Klinik schlägt Entfernung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle