Hessen

AOK-Versicherte etwas kränker als im Vorjahr

Veröffentlicht:

BAD HOMBURG. AOK-versicherte Arbeitnehmer in Hessen waren im vergangenen Jahr im Durchschnitt 20,6 Tage krankgeschrieben. Laut aktuellem Gesundheitsbericht der AOK Hessen ist der Krankenstand unter ihren Versicherten im Jahr 2018 von 5,5 leicht auf 5,6 Prozent angestiegen, der Bundesdurchschnitt der AOK-Versicherten lag demnach bei 5,5 Prozent.

Mit 7,4 Prozent war der Krankenstand im Februar vergangenen Jahres besonders hoch, was die Kasse auf das Erkältungs- und Grippegeschehen in den Wintermonaten zurückführt. Im Juli hingegen betrug der Wert lediglich 4,4 Prozent.

Die gesündesten Hessen verzeichnet die AOK in Darmstadt mit einem Krankenstand von 4,4 Prozent und im Main-Kinzig-Kreis mit 4,7 Prozent. Die höchsten Werte hingegen listet der Report für den Vogelsbergkreis mit 6,8 Prozent und den Schwalm-Eder-Kreis mit 6,5 Prozent auf. Grundsätzlich sei zu beobachten, dass in Mittel- und Nordhessen mehr Fehltage anfallen als in Südhessen.

Muskel- und Skeletterkrankungen liegen den Angaben zufolge mit 22,2 Prozent aller Fehltage an der Spitze. Erkrankungen der Atemwege (14,2 Prozent) und psychische Erkrankungen (11,2 Prozent) folgen auf den nächsten Plätzen. (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

Aggressivere Nachfrage nach COVID-19-Impfung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in München.

Gesundheitsministerkonferenz

Corona-Impfzentren sollen vorerst nicht eingestampft werden