Kommentar zum Corona-Rettungsschirm

Absurde Situation für Kliniken im Norden

Die Inzidenzwerte in Schleswig-Holstein sind vergleichsweise niedrig. Für die Kliniken im Land kann das fatale Folgen haben.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht:

Glückliches Schleswig-Holstein: Bislang sind die Infektionszahlen deutlich geringer als in anderen Bundesländern. Für die Krankenhäuser bedeutet das aber nicht, dass sie deshalb zur Tagesordnung übergehen könnten. Selbstverständlich bleiben die Kliniken vorbereitet und sind in der Lage, sich flexibel auf sich verändernde Bedingungen einzustellen. Sie haben wie Krankenhäuser in anderen Regionen die entsprechenden Konzepte erarbeitet, die Ressourcen angepasst, das Personal geschult und – wenn dies möglich war – zusätzliches eingestellt.

Zugleich zeigen die Warnungen der Politik die gleiche Wirkung wie in anderen Regionen: Elektive Eingriffe sind rückläufig, weil die Patienten sich Sorgen machen und deshalb Operationen verschieben. Damit entstehen Erlösausfälle. Dies gilt für die Kliniken, die viele COVID-19-Patienten behandeln genauso wie für Kliniken, in denen nur noch eine kleine Zahl betreut werden muss. Die bundesweite Regelung, dass die Ausgleichszahlen für das Verschieben planbarer Operationen in Abhängigkeit von der Inzidenz des jeweiligen Landkreises gewährt werden, führt also zu einer Schieflage. Am Ende könnten Krankenhäuser in Regionen mit wenig COVID-19-Patienten die Verlierer sein, obwohl sich dort erstens die Bevölkerung vorbildlich verhalten und zweitens das Gesundheitssystem vorbildlich auf die Pandemie eingestellt hat.

Die Krankenhausgesellschaft im Norden hat einen Vorschlag gemacht, wie diese Schieflage verhindert werden könnte: Die Budgets des Vorjahres müssten weiter gelten. Ob dieser oder ein anderer Weg eingeschlagen wird, ist nachrangig. Wichtig ist, dass die Krankenhäuser verlässliche Bedingungen erhalten, unter denen sie Patienten während und auch noch nach der Pandemie versorgen können. Die jetzt verabschiedete Regelung erfüllt diese Voraussetzung nicht.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug