Tarifeinigung

Ärzte an Uniklinik Leipzig erhalten mehr Geld

Der Vorstand des Klinikums Leipzig und der Marburger Bund haben eine Tarifeinigung erzielt. Neben mehr Geld gibt es auch Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen.

Veröffentlicht:

Leipzig. Die Mediziner des Universitätsklinikums Leipzig erhalten Gehaltssteigerungen. Darauf habe sich der Vorstand des Klinikums mit dem Marburger Bund verständigt, teilte das Krankenhaus am Montag in Leipzig mit.

Vorgesehen seien zum Beispiel Zuschlagszahlungen im Falle kurzfristiger Dienstplanänderungen. Außerdem werde ein zusätzlicher Freizeitausgleich bei Überschreitung einer Obergrenze an Bereitschaftsdiensten gewährt, und es würden wie beim Tarifvertrag der Ärzte der Länder Zulagen für die Arbeit in Schicht- und Wechselschicht eingeführt.

Bestandteil der Tarifeinigung sei darüber hinaus eine einmalige Corona-Sonderzahlung in Höhe von 4.500 Euro, die anstelle einer prozentualen Anpassung der Tabellenentgelte im Jahr 2022 gezahlt werde. Eine Steigerung der Tabelle um 3,35 Prozent finde zum September 2023 statt. Damit ziehe der Haustarifvertrag des Krankenhauses mit dem Tarifvertrag Ärzte der Länder gleich.

„Die Tarifkommission hat neben der kurzfristigen finanziellen Entlastung vor allem auch zugunsten des Gesundheitsschutzes der Ärztinnen und Ärzte Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen durchgesetzt“, sagte Steffen Forner, Geschäftsführer des Marburger Bundes Sachsen. „Dies umfasst insbesondere die Höhe der Arbeitsbelastung und eine verlässlichere Planbarkeit der Arbeitszeit.“ (sve)

Mehr zum Thema

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Notfallversorgung

Sächsischer Ärztetag: Notfall-Apps kompatibel machen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen