Nach sechs Verhandlungsrunden

Ärztinnen und Ärzte der Mainzer Uniklinik bekommen mehr Geld

Der Klinikvorstand der Mainzer Unimedizin und der Marburger Bund haben sich geeinigt: Die Gehälter der mehr als 1000 Ärztinnen und Ärzte werden rückwirkend zum 1. Januar 2023 um vier Prozent erhöht.

Veröffentlicht:

Mainz. Die Ärztinnen und Ärzte der Universitätsmedizin Mainz bekommen nach über sechs Verhandlungsrunden mehr Geld. Das sieht eine am Dienstag mit dem Klinikvorstand erzielte Einigung vor, wie der Marburger Bund am Mittwoch mitteilte. Demnach werden die Gehälter der mehr als 1000 Ärzte rückwirkend zum 1. Januar 2023 um 4,1 Prozent erhöht und zum 1. Januar kommenden Jahres um weitere 4,1 Prozent. Diese Erhöhung wirke sich automatisch auch auf die Vergütung von Nacht- und Wochenenddiensten, Bereitschaftsdiensten, Rufbereitschaften und Überstunden aus, heißt es in einer Mitteilung des Marburger Bundes von Mittwoch.

Hinzu komme eine Inflationspauschale in Höhe von 3000 Euro, die im Mai 2024 ausgezahlt werde. Von August kommenden Jahres an gebe es zudem einen sogenannten Zukunftsbetrag von 50 Euro monatlich. Gültig ist die Vereinbarung laut einer Sprecherin der Unimedizin bis Ende 2024. (dpa)

Mehr zum Thema

Umstrukturierung

Unimedizin Mainz treibt Neustart voran

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null