Corona-Fall

Alle Ärzte des Med-Centers Bayreuth in Quarantäne

Mit 70.000 versorgten Patienten pro Jahr zählt das Med-Center zu den großen ambulanten Gesundheitszentren in Bayern. Nun werden für zwei Wochen alle vier Standorte geschlossen.

Veröffentlicht:

Bayreuth. Wegen der Infektion eines Mitarbeiters mit dem Coronavirus befinden sich derzeit alle Ärzte des Med-Centers Bayreuth in Quarantäne. Das betrifft auch die Filialpraxen in Oberfranken und der Oberpfalz. Damit sind an allen vier Standorten keinerlei Behandlungen mehr möglich.

Mit mehr als 70.000 Patienten pro Jahr in den Sprechstunden gehört das MedCenter mit seinen vier Standorten zu den größeren ambulanten Gesundheitszentren in Bayern. Rund 5000 Patienten werden dort pro Jahr operiert: Hierzu zählen arthroskopische Eingriffe an Schulter und Knie, Operationen am Fuß, bzw. Sprunggelenk, sowie die operative Behandlung von Bauchwandbrüchen, aber auch die unfallchirurgische Versorgung von Frakturen.

Faktisch Betriebsschließung

„Die Quarantäne-Anordnung kommt damit einer faktischen Betriebsschließung gleich und gilt ab sofort“, heißt es auf der Webseite der Einrichtung. Durch einen glücklichen Umstand seien nur 41 Patienten unter den Kontaktpersonen, die jetzt umgehend informiert würden. „Es ist hier von keinem hohen Ansteckungsrisiko auszugehen“, so das Gesundheitscenter.

Wann die Behandlungen wieder aufgenommen werden können, hänge vom weiteren Verlauf des Infektionsgeschehens bei den Kontaktpersonen ab. Die Anordnung gelte aber für mindestens 14 Tage. Doch bleibe das MedCenter an allen Standorten telefonisch erreichbar und durch nicht betroffenes Personal auch besetzt. (bfe)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Management

Länder wollen Vorgaben für Ungeimpfte verschärfen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022