Rheinland-Pfalz

Antibiotika kürzer verordnet

Veröffentlicht:

MAINZ. Die durchschnittliche Verordnungsdauer von Antibiotika bleibt in Rheinland-Pfalz mit 4,7 Tagen über dem Bundesschnitt von 4,0 Tagen. Im Vergleich zu 2017 sind die Verordnungen aber um elf Prozent zurückgegangen.

Das geht aus Daten des Gesundheitsreports der Techniker Kasse (TK) hervor. Dennoch liege Rheinland-Pfalz noch auf Platz 2 unter den Bundesländern, heißt es. So werden im Saarland etwa Antibiotika für fünf Tage verordnet, in Sachsen sind es nur 3,0 Tagesdosen.

Da keine plausiblen Gründe für die Unterschiede erkennbar seien, werbe die TK auch künftig für das sorgsame Abwägen der Verordnung. Die Kasse hat für den Report Arzneiverordnungen von 237.000 Erwerbstätigen in Rheinland-Pfalz ausgewertet. (eb)

Mehr zum Thema

Rheinland-Pfalz

US-Armee baut Mega-Klinik nahe Ramstein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage