Hessen

Aufklärung über Gefahren der Tigermücke

Veröffentlicht: 07.05.2019, 08:43 Uhr

WIESBADEN. Nachdem im Sommer vergangenen Jahres erstmals eine vermehrungsfähige Population der Asiatischen Tigermücke in Frankfurt entdeckt wurde, verbreitet das hessische Sozialministerium nun einen Flyer zum Thema. Das Papier liegt in allen Gesundheitsämtern des Bundeslandes aus und enthält allgemeine Informationen zur Tigermücke sowie Handlungsempfehlungen, um eine Ansiedelung der Mücken auf dem eigenen Grundstück oder Garten zu verhindern.

Um deren Ausbreitung zu stoppen und ihre Populationen einzudämmen, bedürfe es der aktiven Beteiligung der Bürger, heißt es. Die Tigermücke ist potenzielle Überträgerin von Erregern wie Dengue-, Gelbfieber-, Chikungunya-, Zika- oder West-Nil-Viren. (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

SPD drängt zur Umsetzung der Landarztquote

Praxisnachfolge

Die Not der Ärzte im Lahn-Dill-Kreis

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diagnose

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Warum Körperzellen beim Krebs plötzlich bösartig werden

Maligne Transformation

Warum Körperzellen beim Krebs plötzlich bösartig werden

Was bringt Sport bei Krebs?

„ÄrzteTag“-Podcast

Was bringt Sport bei Krebs?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden