Hessen

Aufklärung über Gefahren der Tigermücke

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Nachdem im Sommer vergangenen Jahres erstmals eine vermehrungsfähige Population der Asiatischen Tigermücke in Frankfurt entdeckt wurde, verbreitet das hessische Sozialministerium nun einen Flyer zum Thema. Das Papier liegt in allen Gesundheitsämtern des Bundeslandes aus und enthält allgemeine Informationen zur Tigermücke sowie Handlungsempfehlungen, um eine Ansiedelung der Mücken auf dem eigenen Grundstück oder Garten zu verhindern.

Um deren Ausbreitung zu stoppen und ihre Populationen einzudämmen, bedürfe es der aktiven Beteiligung der Bürger, heißt es. Die Tigermücke ist potenzielle Überträgerin von Erregern wie Dengue-, Gelbfieber-, Chikungunya-, Zika- oder West-Nil-Viren. (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Konflikt zwischen Rhön und Landesregierung

Dramatischer Appell der hessischen Klinikdirektoren

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko