Letzter Impftag terminiert

Bald ist auch Schluss für die thüringischen Corona-Impfzentren

Länger als in anderen Bundesländern, aber doch nicht endlos: Auch in Thüringen machen die Corona-Impfzentren bald dicht.

Veröffentlicht:

Erfurt. Auch in Thüringen ist ein Ende der zentralen Corona-Impfstellen nun absehbar. Letzter Impftag in den regionalen Anlaufstellen ist der 23. Dezember, wie Landesgesundheitsministerium und KV mitteilten. Offiziell schließen sie zum Jahresende. Die mobilen Impfteams bleiben bestehen.

Anders als die meisten anderen Bundesländer, in denen die Impfzentren Ende September dicht machten, hatte sich Thüringen zunächst für einen Weiterbetrieb der meisten Einrichtungen entschieden – nicht zuletzt wegen der stockenden Impfkampagne. Großen Schwung hat das nicht gebracht. Der Freistaat gehört weiterhin zu den drei Bundesländern mit der niedrigsten Impfquote. Bundesweit waren am Dienstag 66,3 Prozent der Bürger vollständig geimpft, in Thüringen nur 60,3 Prozent.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Erstimpfungen nur bis 28. November

Bis zum 28. November sind in den Impfstellen nun noch Erst- und Zweitimpfungen möglich, danach nur noch Folge- und Auffrischungsimpfungen. Wer nach diesem Datum noch die erste Spritze in einer Impfstelle erhält, muss sich für die zweite an eine Arztpraxis wenden.

Im Endspurt der Impfzentren wollen Landesregierung und KV Ungeimpfte mit der Werbung für sichere Weihnachten und einen sicheren Jahreswechsel zur Immunisierung bewegen. Bei einer Erstimpfung bis zum 18. November folgt bis zum 9. Dezember die zweite Spritze und rechtzeitig zur Bescherung am Heiligabend der vollständige Impfschutz. Wer sich bis zum 25. November spritzen lässt, erhält bis zum 16. Dezember die Folgeimpfung – ausreichend für eine sichere Silvesterparty.

Auf die ursprünglich 29 Impfstellen und vier Impfzentren, von denen ein Teil schon geschlossen ist, entfallen 1,5 Millionen Impfungen. Sie haben damit einen Anteil von fast zwei Dritteln an der Thüringer Impfquote. (zei)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis