Hausärztetag

Bayerische Hausärzte beklagen „Ausverkauf“ an MVZ

Auf Arztpraxen werde regelrecht Jagd gemacht, hieß es beim Bayerischen Hausärztetag. Unterstützung angesichts der Investoren-MVZ kam vom Gesundheitsminister.

Veröffentlicht:
Der Hausärzteverband fordert mehr Regulierung und Transparenz bei MVZ-Investoren.

Der Hausärzteverband fordert mehr Regulierung und Transparenz bei MVZ-Investoren.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Erlangen. Auf Hausarztpraxen werde regelrecht Jagd gemacht, investorengetriebene MVZ kassierten die Mitarbeiter ein, schildert ein Hausarzt aus dem Raum München. Der Hausärzteverband fordert eine Regulierung und mehr Transparenz für diese MVZ.

„Der Ausverkauf der medizinischen Strukturen steht in Deutschland vor der Tür“, warnte Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), beim Bayerischen Hausärztetag in Erlangen. Dem drohenden Ausverkauf der medizinischen Versorgung über investorengesteuerte Medizinische Versorgungszentren (MVZ) durch Privat-Equity-Gesellschaften müsse Einhalt geboten werden.

Lesen sie auch

Erst vergangene Woche hatte der Deutsche Hausärzteverband in Hannover ein Zehn-Punkte-Programm beschlossen, um die Übernahmen von MVZ durch Investoren zu beschränken. Darin fordern die Delegierten neben einem MVZ-Transparenzregister, das auch nachgelagerte Inhaberstrukturen abbildet, auch, dass Krankenhaus-MVZ nur noch in räumlicher Nähe zum gründenden Krankenhaus zulässig sein sollen.

Dr. Oliver Abbushi, niedergelassener Facharzt für Innere- und Allgemeinmedizin im oberbayerischen Oberhaching sowie BHÄV-Bezirksvorsitzender in München, schilderte die Situation drastisch: „Auf Hausarztpraxen wird regelrecht Jagd gemacht. Die MVZ kassieren unsere Mitarbeiter.“ Das Netz an Arztpraxen werde kaputtgemacht, wenn nicht jetzt mit aller Entschiedenheit gehandelt und gegengesteuert werde.

Unterstützung von Holetschek

„Da rennen Sie bei mir offene Türen ein“, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Der CSU-Politiker bekräftigte die Dringlichkeit, Regulierungen bei den investorengetragenen MVZ auf den Weg sowie Transparenz hineinzubringen. MVZ seien per se nichts Verkehrtes, die durch sie bewirkte Ökonomisierung schon. Ihre Zahl steige stetig. „Die Folgen für die medizinische Versorgung unserer Bevölkerung müssen wir genau beobachten und kritisch begleiten“, so der Minister.

Die Gesundheitsministerkonferenz hatte dem Bund im November 2021 – Holetschek hatte zu dem Zeitpunkt den Vorsitz inne – Regulierungsvorschläge übermittelt und die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe gefordert. „Passiert ist bisher aber leider nichts“, kritisierte er. Er appellierte an den Bund, „nicht der Entwicklung zuzuschauen, die sich manifestiert und dann nicht mehr zurückdrehen lässt“. „Wir werden Formulierungshilfen erarbeiten und auf die Politik zugehen, kündigte BHÄV-Vorsitzender Beier an. (mic)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme