Corona-Infektionsgeschehen

Bayern setzt flächendeckend auf Corona-Lolli-Tests bei Grundschülern

Um Infektionsketten schnell zu unterbrechen und den Schulbetrieb aufrechtzuerhalten, will Bayern nach den Sommerferien flächendeckend PCR-Lolli-Pooltests einsetzen. Zustimmung kommt von Haus- und Kinderärzten.

Veröffentlicht:
Eine Schulleiterin einer Grundschule liest die Gebrauchsanweisung für die Corona-Lolli-Tests. In Bayern sollen sie nach den Sommerferien in allen Grundschulklassen genutzt werden.

Eine Schulleiterin einer Grundschule liest die Gebrauchsanweisung für die Corona-Lolli-Tests. In Bayern sollen sie nach den Sommerferien in allen Grundschulklassen genutzt werden.

© Michael Reichel / dpa / picture alliance

München. Ab dem kommenden Schuljahr sollen in den Grundschulen in Bayern flächendeckend PCR-Lolli-Pooltests durchgeführt werden, so die Bayerische Staatsregierung. Die Staatsregierung reagiert damit auf die Ergebnisse der WICOVIR-Studie.

In der Studie unter der Leitung des Regensburger Mediziners Professor Michael Kabesch zeigte sich eine deutliche Überlegenheit der Pooltests im Vergleich zu Antigentests, berichten der Bayerische Hausärzteverband und der Berufsverband der Kinde- und Jugendärzte (BVKJ) in Bayern. Beide Verbände begrüßen die Entscheidung daher.

Seit Mitte Februar waren im Rahmen der Studie 400.000 Tests an bayerischen Schulen durchgeführt worden. Im Testzeitraum von den Oster- bis zu den Pfingstferien sei es bei 100.000 Tests zu 19 auffälligen Befunden gekommen, so die beiden Ärzteverbände in einer Mitteilung. In neun Fällen sei parallel ein Antigentest eingesetzt worden, der jedoch nur in einem der neun Fälle eine Infektion angezeigt habe.

Hausärzteverband: Chance für sicheren Präsenzunterricht

Bei den PCR-Lolli-Tests müssen mehrere Kinder jeweils morgens 30 Sekunden lang an einem Abstrichtupfer lutschen. Danach stecken alle ihre Tupfer in ein Pool-Röhrchen. Dieses geht anschließend ins Labor, wo ein PCR-Test erfolgt.

„Die WICOIVR-Studie hat gezeigt, dass Pooltests eine sichere und effektive Methode sind, um Infektionen im schulischen Bereich frühzeitig zu erkennen“, so Dr. Dominik A. Ewald, Landesverbandsvorsitzender des BVKJ Bayern.

Dr. Markus Beier, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbands, ergänzt: „Wichtig ist, dass mit den flächendeckenden Pooltests gleich zum Start des neuen Schuljahres begonnen wird, um möglichen Infekten keine Chance zur Ausbreitung zu lassen und unseren Kindern und Jugendlichen einen sicheren Präsenzunterricht zu ermöglichen“.

In Nordrhein-Westfalen kommen die Lolli-Tests bereits seit Mitte Mai an Grund- und Förderschulen zum Einsatz. (bele)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Aiwanger-Vorstoß

Bärendienst an der Pflege

Streit in Bayern

Aiwanger will Arbeitslose für Pflege rekrutieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich