Versorgung

Bayerns KV-Vorstand blickt über Sektorengrenzen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die KV Bayerns hat sich für mehr ambulant-stationäre Kooperation in der Versorgung ausgesprochen. "Wir begrüßen, dass CDU/CSU und SPD im Gesundheitsteil des Koalitionsvertrages einen besonderen Fokus auf den Ausbau der sektorenübergreifenden Versorgung gelegt haben (…)", heißt es in einer Mitteilung des Vorstandes. In Bayern solle vor allem das Belegarztwesen als wichtige ambulant-stationäre Kooperationsform ausgebaut werden. Seit 2017 bestehe innerhalb der KVB daher eine beratende Vorstandskommission "Belegarztwesen und sektorenübergreifende Versorgung". In allen Kooperationen von Niedergelassenen mit Kliniken müsse zudem das Prinzip "ambulant vor stationär" beachtet werden. (cmb)

Mehr zum Thema

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen