Senat

Berlin erlässt Gesetz zur psychosozialen Notfallversorgung

Die Betreuung von Notfallopfern und ihren Angehörigen in Berlin soll verbessert werden. Dazu gehört eine neue Anlaufstelle für Terroranschläge und Unglücksfälle.

Veröffentlicht:

Berlin. Als erstes Bundesland stellt Berlin die psychosoziale Notfallversorgung auf eine rechtliche Grundlage. Der Senat hat ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Ziel ist die Verbesserung der psychologischen Betreuung von Notfallopfern, Angehörigen, Hinterbliebenen, Zeugen und Vermissenden. Dazu soll künftig ein reibungsloser und koordinierter Einsatz der Kräfte der psychosozialen Notfallversorgung gewährleistet werden. Die nach Angaben des Senats schon gut funktionierenden Strukturen werden dafür ausgebaut. Die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte soll gestärkt werden.

Außerdem will Berlin einen „Landesbeauftragten psychosoziale Notfallversorgung“ bei der Feuerwehr installieren, der die Zentrale Anlaufstelle leitet, welche die mittel- und langfristigen Unterstützungsangebote des Landes für betroffene Personen von Terroranschlägen und Großschadensereignissen koordiniert. In einer Mitteilung betont der Senat, dass das Gesetz sich vorwiegend auf die akute Phase nach einem Unglücks- oder Notfallereignis beschränken werde. (juk)

Mehr zum Thema

OVG Berlin

Corona-Einschränkungen im Klinikbetrieb sind rechtens

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Vertreter der der Bundesländer stimmen in der Länderkammer über
eine Verordnung zur Rückgabe von Rechten an Geimpfte und Corona-Genesene ab.

Erleichterungen beschlossen

Bundesrat macht Weg für Corona-Geimpfte und -Genesene frei

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig