Alles unter einem Dach

Berliner Bezirk Neukölln plant Familien-Gesundheitszentrum

Im Berliner Bezirk Neukölln soll 2021 ein Familien-Gesundheitszentrum an den Start gehen, das auch sozialarbeiterische Aspekte integriert. Gesucht werden Ärzte als Kooperationspartner.

Von Julia Frisch Veröffentlicht: 07.10.2020, 13:32 Uhr
In dem geplanten Gesundheitszentrum will der Bezirk Berlin-Neukölln seinen Bewohnern Unterstützung bei medizinischen, sozialen, pädagogischen und emotionalen Problemen bieten.

In dem geplanten Gesundheitszentrum will der Bezirk Berlin-Neukölln seinen Bewohnern Unterstützung bei medizinischen, sozialen, pädagogischen und emotionalen Problemen bieten.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Berlin. Der Berliner Bezirk Neukölln plant ein Familien-Gesundheitszentrum, das 2021 an den Start gehen soll. Gedacht ist das Familien-Gesundheitszentrum als Kooperation, die nach den Vorstellungen der Verwaltung folgendermaßen funktioniert: In einem Teil eines Gebäudes versorgen niedergelassene Vertragsärzte Patienten, in dem anderen Teil arbeiten Fachkräfte des Bezirks, die bei Bedarf Patienten mit psychosozialen Beratungs- und Unterstützungsangeboten helfen können.

Der Bezirk will seinen Bewohnern Unterstützung „bei medizinischen, sozialen, pädagogischen und emotionalen Problemen bieten – und das gebündelt an einem Ort“, heißt es im KV-Blatt, in dem das Vorhaben vorgestellt worden ist. Das Projekt ist ein Baustein der Neuköllner Präventionsarbeit „Gesundes Neukölln“.

Ohne Arztsitze funktioniert das Gesundheitszentrum aber nicht. Der Bezirk sucht deshalb jetzt niedergelassene oder niederlassungswillige Ärzte, die mit dem Bezirk „als Kooperationspartner neue Wege einer innovativen und zukunftsweisenden Form der ambulanten Gesundheitsversorgung und sozialen Unterstützung für Familien gehen möchten“.

„Zusammenarbeit auf Augenhöhe“ gesucht

„Der medizinische Versorgungsbereich sollte die gynäkologische, pädiatrische und die allgemeinmedizinische Fachrichtung abdecken“, teilt die Abteilung Jugend und Gesundheit des Bezirks auf Anfrage der „Ärzte Zeitung“ mit.

So könne eine umfassende medizinische Basisversorgung der Familien sichergestellt werden. Wichtig sei, dass zwischen den niedergelassenen Ärzten und dem Bezirk „eine gelebte Kooperation und Zusammenarbeit auf Augenhöhe entsteht, die die Familien als Ganzes im Blick haben“.

Neubau am S-Bahnhof „Hermannstraße“

Einen Standort am S-Bahnhof „Hermannstraße“ hat die Verwaltung für das Gesundheitszentrum schon im Blick. Dort entsteht ein Neubau, der 2021 fertig sein soll. „Die Praxiskooperation oder das MVZ würde gegenüber dem Eigentümer als Hauptmieter auftreten.

Der Bezirk Neukölln würde als Untermieter anteilig sich an den Miet- und Gemeinkosten beteiligen und das Personal für nicht-medizinische Unterstützungsangebote finanzieren“, erklärt das KV-Blatt.

Möglich seien aber auch andere Standorte, etwa wenn bereits „eine Praxiskooperation oder ein MVZ besteht und die Räumlichkeiten Potenzial zur Integration von kommunalen Beratungs- und Unterstützungsangeboten vorweisen“.

Anbindung an Sozialarbeiter-Netzwerke vor Ort

Grundsätzlich will Neukölln in dem Familien-Gesundheitszentrum ein sozialarbeiterisches Beratungsangebot des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes vorhalten, über das die Anbindung an die bezirklichen Strukturen und Netzwerke realisiert wird.

Ebenso werde angestrebt, aus dem Leistungsspektrum des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und des Jugendamtes etwas anbieten zu können, zum Beispiel therapeutische Dienste oder Erziehungsberatung.

Spannend, so steht es im KV-Blatt, sei das Projekt für Ärzte, die an den sozialen Aspekten von Krankheit und Gesundheit interessiert seien und Lust auf ein Zusammenwirken mit multiprofessionellen und sektorenübergreifenden Teams haben.

Durch das integrierte Versorgungsangebot unter einem Dach sei zudem ein „schnelles und dauerhaftes Erreichen einer ausreichenden Fallzahl zu erwarten“.

Mehr zum Thema

Virologe Drosten

Die Krux der hilfreichen Corona-Antigen-Schnelltests

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Per Sectio wurden im Jahr 2018 in Deutschland 29 Prozent der Kinder zur Welt gebracht.

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder