Innovative Aufklärerin

Berliner Frauenpreis für Gynäkologin

Die Gynäkologin und Chefärztin Professorin Mandy Mangler ist mit dem Berliner Frauenpreis für ihr Engagement gewürdigt worden.

Veröffentlicht:
Ausgezeichnete Ärztin: Professorin Mandy Mangler.

Ausgezeichnete Ärztin: Professorin Mandy Mangler.

© Kira Hofmann

Berlin. Mandy Mangler wurde am Montagabend für ihre innovative Aufklärung zur Gesundheit von Frauen und Mädchen und ihr Engagement für mehr Gleichberechtigung in der Medizin ausgezeichnet. Wie notwendig dieser Einsatz auch noch im Jahr 2022 für Frauen in der Medizin ist, spiegelte sich in den Reden des Abends wider. Ulrike Grote, Berlins Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, wies etwa darauf hin, dass über gynäkologische Themen seltener geforscht und Themen rund um die Sexualität der Frauen stigmatisiert und tabuisiert würden.

Seit 2016 ist sie Chefärztin für Gynäkologie und Geburtsmedizin im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in Berlin-Schöneberg. Zusätzlich leitet sie seit 2021 in einer Doppelspitze auch die Klinik für Gynäkologie des Vivantes Klinikums Neukölln. Mangler engagiert sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und ist hierfür ein gutes Beispiel, denn sie selbst ist Mutter von fünf Kindern. Außerdem arbeitet sie als Mentorin für junge Ärztinnen.

Aufklären über Podcast

Auch abseits ihres Berufs engagiert sich Mangler für Frauenthemen: Im Podcast „Gyncast“ klärt sie zu Themen wie weibliche Sexualität, Orgasmus oder die Klitoris auf. Professorin Anja Lüthy beschrieb Mangler am Montag als „begnadete Aufklärerin“. Mangler habe den Mut, Dinge, die sie stören, auszusprechen.

So startete Mangler eine Petition für die Umbenennung der Zeitschrift „Der Frauenarzt“ und organisierte den Krebskongress 2021 nur mit weiblichen Referentinnen mit. „Es macht Hoffnung auf eine bessere Zukunft“, sagte Alicia Baier, Vorsitzende von „Doctors for Choice Germany“.

Lesen sie auch

„Die Ermächtigung von Frauen ist mir ein großes Anliegen“, sagte Mangler. Den Preis nehme sie stellvertretend für ihr Frauen-Netzwerk entgegen. Mit dem Preisgeld von 5000 Euro möchte sie eine Plattform starten, auf der sich Medizinerinnen registrieren können, um von Kongressorganisatoren als Speakerin gefunden zu werden.

Auf die Frage der Moderatorin Gilda Sahebi, was sie sofort ändern würde, wenn sie könnte, antwortet die Ärztin: „Die ideale Medizin ist aus der Perspektive der Frau gedacht.“ Bisher sei dies leider anders. Noch immer seien Medikamente, Therapien und Forschung auf einen 75-jährigen Mann ausgerichtet. Der Preis würdigt seit 1987 Frauen, die sich in besonderer Weise für Frauen und die Gleichberechtigung einsetzen. (mas)

Mehr zum Thema

Mit Geruchsproben

Ausstellung: Wie sich Long-COVID anfühlt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?