Praxis auf Probe

Bislang ein Dutzend Stiftungsarztpraxen in Thüringen

Im Kampf gegen den Ärztemangel auf dem Land haben sich in Thüringen die Stiftungspraxen durchaus bewährt.

Veröffentlicht:
Arbeiten ab jetzt in der Stiftungspraxis in Gamstädt: Dr. Bastian Morgenroth und Dagmar Heuer.

Arbeiten ab jetzt in der Stiftungspraxis in Gamstädt: Dr. Bastian Morgenroth und Dagmar Heuer.

© Katrin Zeiß

Gamstädt. In Thüringen hat die Stiftung ambulante ärztliche Versorgung in den vergangenen Jahren zwölf Arztpraxen mit angestelltem Personal gegründet, um die medizinische Versorgung vor Ort aufrechtzuerhalten. Dabei handele es sich um elf Hausarztpraxen und eine Augenarztpraxis, sagte Stiftungsgeschäftsführer Jörg Mertz auf Anfrage. Die Stiftungspraxen in Ärztemangelregionen sind eine Art Niederlassungsschule für Mediziner, die dort die Führung einer eigenen Praxis erlernen können.

Die meisten der Stiftungsgründungen seit 2005 sind Mertz zufolge inzwischen von den dort tätigen Ärzten übernommen worden. Thüringen gilt mit dem Modell als bundesweiter Vorreiter im Kampf gegen den Ärztemangel.

In den meisten Fällen wird die Praxis übernommen

Die Stiftung stellt in ihren Praxen Ärzte und das nichtärztliche Personal an und trägt die Betriebskosten. Die Übernahme der Praxen durch die dort tätigen Ärzte habe bisher in fast allen Fällen geklappt, sagte Mertz. Lediglich eine Stiftungspraxis sei nicht erfolgreich gewesen und wieder geschlossen worden. Aktuell sei die Stiftung für eine derzeit unbesetzte in Helbedündorf (Kyffhäuserkreis) auf Arztsuche. Am Dienstag ist eine neue Stiftungspraxis in Gamstädt (Landkreis Gotha) eröffnet worden, im Juli je eine in Creuzburg (Wartburgkreis) und in Lipprechterode (Landkreis Nordhausen).

In Thüringen arbeiten nach Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung rund 4.200 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Gerade in ländlichen Regionen ist es seit Jahren schwer, Nachfolger für in Rente gehende Mediziner zu finden. Besonders groß seien die Probleme derzeit im Umkreis von Gera und im Wartburgkreis, so Mertz. „Das sind unsere Sorgenkinder.“ Die Stiftung ambulante ärztliche Versorgung in Thüringen ist eine gemeinsame Stiftung von KV und Land, sie wird auch von einzelnen Krankenkassen unterstützt. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle