Beratungsstellen

Brandenburg: ändert Regeln für Schwangerschaftsberatung

Künftig soll Förderung der Beratungsstellen unabhängig von der Frage erfolgen, ob sie Beratungsscheine ausstellen oder nicht.

Veröffentlicht:

Potsdam. Nach einem Sieg der katholischen Caritas vor dem Bundesverwaltungsgericht hat der Brandenburger Landtag am Donnerstag das Ausführungsgesetz des Landes zum bundesweiten Schwangerschaftskonfliktgesetz geändert. Künftig soll sich die Förderung der Beratungsstellen – unabhängig von der Frage, ob sie Beratungsscheine ausstellen, oder nicht – nur entsprechend der Nachfrage orientieren. Zudem sollen alle Beratungsstellen künftig auch die Qualität ihrer Einrichtungen dokumentieren.

Hintergrund der Novelle ist ein 2015 ergangenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts: Damals hatten die Caritasverbände für das Erzbistum Berlin und das Bistum Görlitz das Land Brandenburg verklagt. Weil die katholischen Beratungsstellen seit 1999 keine Beratungsscheine mehr ausgestellt hatten, die für eine straffreie Abtreibung erforderlich sind, hatte das Land die Förderung dieser Einrichtungen beendet.

Die katholischen Wohlfahrtsverbände hatten dagegen vorgebracht, dass sie auch ohne Ausstellen eines Beratungsscheines schwangeren Frauen helfen. Das höchste deutsche Verwaltungsgericht gab ihnen Recht und verurteilte das Land unter anderem zur Nachzahlung der Fördermittel für die Jahre 2007 bis 2015.

Pluralität in der Beratung

Die SPD-Abgeordnete Elske Hildebrandt sagte in der Debatte, dass künftig Auslastung, Nachfrage, Art und Umfang des Beratungsangebots bei der Förderung eine Rolle spielten. Für die CDU erklärte die Abgeordnete Kristy Augustin, es sei im Sinn der CDU, dass mit dem neuen Gesetz der nötigen Pluralität in der Schwangerschaftsberatung nachgekommen wird. „Die Caritas zählt für uns als wichtiger Partner dazu.“

Dagegen kritisierte die Abgeordnete der Linken, Bettina Fortunato, dass die Fokussierung auf die Auslastung der Beratungsstellen dazu führen könnte, dass die Beratung künftig nur an zentralen Orten stattfinden und für viele Frauen unerreichbar sein könnte. (lass)

Mehr zum Thema

AfD kritisiert Programm als verfehlt

Brandenburg: Bisher nur ein Antrag auf Krankenhauskredit

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium