Schleppende Corona-Impfkampagne

Brandenburger CDU: Ungenutzte Impfdosen an Dritte Welt spenden!

In Deutschland lässt die Impfbereitschaft nach, andere Länder wären froh, sie würden an Impfstoff kommen. Das sollte Konsequenzen haben, fordert der Brandenburger Unions-Fraktionschef Redmann.

Veröffentlicht:
Brandenburger CDU-Fraktionschef Jan Redmann: Wer sich gegen COVID-19, auch SARS-CoV-2, impfen lassen kann, aber nicht will, müsse mit den Konsequenzen leben.

Wer sich impfen lassen kann, aber nicht will, soll mit den Konsequenzen leben, fordert der Brandenburger CDU-Fraktionschef Jan Redmann.

© Soeren Stache / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance

Potsdam. Brandenburgs CDU-Fraktionschef Jan Redmann will überzählige Impfdosen des Landes Brandenburg an Länder in der so genannten Dritten Welt spenden. „Es wäre ein Frevel, wenn in einer Situation, in der überall auf der Welt Impfstoffe benötigt werden, in Brandenburg Dosen verfielen, weil sich zu wenig Menschen impfen lassen wollen“, sagte Redmann der „Ärzte Zeitung“. „ Bevor das passiert, sollte man diese Impfdosen natürlich anderen Ländern zur Verfügung stellen.“

Erst vor wenigen Tagen hatte die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) beschlossen, in den Bundesländern aufgelaufene Restbestände an Drittstaaten zu spenden. In dem GMK-Beschluss heißt es: „Der Bund wird Impfstoffe, die in der nationalen Impfkampagne nicht zum Einsatz kommen und deren Lagerhaltung eine Weitergabe zulassen, Drittstaaten durch Impfstoffspenden zur Verfügung stellen.“

„Nicht wie sauer Bier anbieten“

Aus Sicht des Brandenburger Christdemokraten Redmann ist es ein großer Fehler, Impfungen anzubieten, wie sauer Bier. „Denn jede einzelne Impfdosis ist so eine wertvolle Arznei, die überall auf der Welt heiß begehrt ist und Leben rettet“, sagte er. Dies müsse niemandem aufgedrängt werden. „Die Ansage muss sein: Wer sich jetzt nicht impfen lässt, wird sich wohl im Herbst mit Corona infizieren und geht ganz individuell und persönlich das Risiko ein, schwer zu erkranken oder vielleicht sogar zu versterben.“ Es gehöre zur Wahrheit dazu, dass der Staat Menschen nur eingeschränkt vor sich selber schützen könne.

Mir den Impfungen könne man das Risiko einer schweren Erkrankung reduzieren, sagte Redmann. „Deswegen werbe ich auch dafür, dass man das Impfen möglichst leicht zugänglich macht, und sich auch Jugendliche ohne großen Aufwand impfen lassen können.“ (lass)

Mehr zum Thema

Werbeverbot für Abbrüche

Bundesrat muss beim Paragrafen 219a Farbe bekennen

Kommentar zum Templiner Innovationsfonds-Projekt

Regelversorgung muss das Ziel sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Verhandlungen um den Orientierungswert 2022 sind abgeschlossen.

© Michaela Illian

Ärzte-Honorar 2022

Es hagelt Kritik für das Honorar-Ergebnis

Über die Notwendigkeit von Impfboostern wird intensiv diskutiert. Klare Fakten fehlen dazu bisher.

© Kt Stock / stock.adobe.com

Real-World-Daten aus Israel

Mit Booster-Impfung sinkt das Risiko für Impfdurchbrüche erheblich