Hoher Sanierungsbedarf

Bremer Senat: Klinikum Links der Weser muss schließen

Lange wurde um die Zukunft des Klinikums Links der Weser gerungen. Nun ist klar: Die Tage des Krankenhauses sind gezählt.

Veröffentlicht:

Bremen. Der Bremer Senat hat das Aus für das Klinikum Links der Weser besiegelt. Das Herzzentrum mit den Fachpraxen soll auf das Gelände des Klinikums Bremen-Mitte umziehen, teilte das Gesundheitsressort am Dienstag mit. Auch die Palliativmedizin soll bis 2028 verlagert werden. Danach werde das Klinikum Links der Weser stillgelegt.

Die Schließung des Standorts zeichnete sich schon länger ab. Der Sanierungsbedarf ist dort besonders hoch, viele Betten bleiben leer. Mit der neuen Struktur soll die medizinische Versorgung verbessert werden und die jahrelange finanzielle Schieflage des Bremer Klinikverbunds Geno ein Ende haben. Der Senat verspricht sich knapp 20 Millionen Euro Einsparungen jährlich. Allerdings ist auch der Umzug teuer: Die Behörde rechnet mit fast 140 Millionen Euro.

Auf dem Gelände des Klinikums Links der Weser könnte langfristig ein ambulantes medizinisches Versorgungszentrum entstehen. „Meine Zielvorstellung ist, dass wir vor Ort nach wie vor eine 24/7 Betreuung anbieten können, eine Anlaufstelle für Notfälle etablieren und auch eine Anbindung an Pflege- beziehungsweise Kurzzeitpflege-Einrichtungen gewährleisten können“, erklärte Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke). (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren