Entlastungstarifvertrag

Caritas: Tarifabschluss an NRW-Kliniken „wenig hilfreich“

Der geschlossene Entlastungstarifvertrag für Beschäftigte an den Unikliniken in NRW könne zu einem Überbietungswettbewerb der Krankenhäuser führen, warnt die Caritas.

Veröffentlicht:
Die Beschäftigten an den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen haben wochenlang für einen Entlastungstarifvertrag gekämpft.

Die Beschäftigten an den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen haben wochenlang für einen Entlastungstarifvertrag gekämpft.

© Oliver Berg/dpa

Freiburg/Berlin.Der Tarifabschluss für die Unikliniken in Nordrhein-Westfalen ist aus Sicht der Caritas-Arbeitgeber wenig hilfreich.

Die im sogenannten Tarifvertrag Entlastung vorgesehenen zusätzlichen freien Tage würden „zu einem erhöhten Personalbedarf führen, der in der aktuellen Situation nur durch Abwerbung aus anderen Kliniken oder Pflegeeinrichtungen gedeckt werden kann“, erklärte die Arbeitsrechtliche Kommission (AK) Caritas am Dienstag.

„Dies wird die katholischen wie auch alle anderen Krankenhäuser in NRW vor große Herausforderungen stellen“, betonte der Sprecher der Dienstgeberseite der AK, Norbert Altmann.

Lesen sie auch

Seit knapp einer Woche wird an den sechs Unikliniken in NRW nicht mehr gestreikt. Zuvor hatten sich Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi auf ein Eckpunktepapier zum Tarifvertrag Entlastung geeinigt. Er soll ab 1. Januar stufenweise in Kraft treten.

Zuvor müssen die Mitarbeiter in einer Urabstimmung bis zum 5. August entscheiden, ob sie dem Verhandlungsergebnis zustimmen. Ähnliche Tarifverträge gibt es bereits an der Berliner Charite und der Uniklinik in Jena.

Belastungspunkte führen zu mehr freien Tagen

Schon im Januar hatten die Pflegenden Verhandlungen mit den Kliniken gefordert. Nach einem 100-tägigen Ultimatum legten sie Anfang Mai ihre Arbeit nieder. Gerichte bestätigten, das dies legitim sei. Konkret wird in dem Vertrag für weite Teile der Pflege schichtgenau das Zahlenverhältnis von Beschäftigten und Patienten festgelegt.

Wird diese Quote unterschritten, erhalten die Betroffenen Belastungspunkte, die zu Ausgleichstagen führen. Bundesweit erstmals wurden auch für viele Beschäftigtengruppen außerhalb der Pflege Mindestbesetzungen und Belastungsausgleiche vereinbart.

Lesen sie auch

Altmann warnte vor einem „bundesweiten Überbietungswettbewerb, dessen Finanzierbarkeit zunächst politisch geklärt werden müsste“. Der Sprecher der Dienstgeberseite der Regionalkommission NRW, Christian Schu, forderte eine Ausweitung der Finanzierungszusage auf alle NRW-Kliniken. Zudem gelinge Entlastung nur, wenn die Arbeit auf zusätzliche Schultern verteilt werden könne.

„Konkrete Lösungen für diese Problematiken bleiben aus“, bemängelte er. Es sei „zu befürchten, dass am Ende die freien Tage schlicht ausgezahlt werden“, damit keine personellen Lücken entstünden. Dieses Geld wäre „besser und nachhaltiger in Ausbildung und Personalgewinnung von dringend benötigten zusätzlichen Fachkräften investiert“. (KNA)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird