Projekt von BIH und Charité

Center für Translationale Medizin in Berlin eröffnet

Forschung und Behandlung führt das Rahel Hirsch Center für Translationale Medizin in Berlin unter einem Dach zusammen.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Rahel Hirsch Center für Translationale Medizin ist ein gemeinsames Projekt des Berlin Institute of Health (BIH) und der Charité.

Das frühere Gebäude für Operation, Intensivmedizin und Notaufnahme der Charité beherbergt künftig die Forschungsgruppen des Digital Health Center und der Datenwissenschaften des BIH sowie die Tagesklinik des Comprehensive Cancer Center und die Klinik für Dermatologie der Charité.

Der Umbau kostete laut Mitteilung rund 100 Millionen Euro. 60 Prozent davon habe der Bund übernommen, 40 Prozent das Land Berlin.

Benannt ist das Gebäude nach der jüdischen Ärztin Rahel Hirsch, die 1870 in Frankfurt geboren wurde. Zum Studium musste Hirsch damals nach Zürich gehen, da Frauen in Deutschland keinen Zugang zum Medizinstudium hatten. Später entzogen ihr die Nazis ihre Approbation und sie floh nach London. (dpa)

Mehr zum Thema

Aktion vor dem Bundestag

400 Betten für mehr Long-COVID-Forschung

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg