Pandemie

Corona-Inzidenz bei Ungeimpften in Brandenburg viel höher

Während die Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg insgesamt bei 86 liegt, erreicht sie bei den nicht gegen SARS-CoV-2 Geimpften 185 – das Neunfache der Geimpften.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburg erlebt zunehmend eine Pandemie der Ungeimpften: Das geht aus den wöchentlichen Daten zu den Corona-Infektionen hervor, die das Potsdamer Gesundheitsministerium am Montag veröffentlicht hat.

Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner derzeit bei einem landesweiten Durchschnitt von 86,1. Nimmt man indes nur die Brandenburger, die ungeimpft sind oder deren Impfstatus nicht bekannt ist, kommt man auf einen Wert von 185,1. Bei den Geimpften beträgt der Wert dagegen nur 21,1.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

„Die hohen Werte bei den Ungeimpften und die niedrigen Werte bei den Geimpften zeigen, dass die Impfung wirkt, und hilft, die Infektionen zu vermeiden“, sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Potsdamer Landtag, der SPD-Abgeordnete Björn Lüttmann, am Montag der „Ärzte Zeitung“.„Man kann deswegen nur weiter dazu aufrufen, sich impfen zu lassen.“

Mindestens einmal geimpft sind derzeit 62,5 Prozent der Brandenburger, vollständig geimpft 60,0 Prozent. (lass)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten