COVID-19

Corona-Tests für alle Bürger? Bayerns Hausärzte haben Einwände

Eine Gruppe von Haus- und Kinderärzten fordert in einem offenen Brief an die bayerische Staatsregierung, neu über die Stimmigkeit der SARS-CoV-2-Teststrategie nachzudenken. „Abstriche für jeden“ finden die Mediziner problematisch – aus mehrere Gründen.

Veröffentlicht:
Ein Abstrich wird geöffnet: 35 Hausärzte in Bayern haben Bedenken gegen die Corona-Tests für alle.

Ein Abstrich wird geöffnet: 35 Hausärzte in Bayern haben Bedenken gegen die Corona-Tests für alle.

© Sebastian Gollnow / dpa / picture alliance

München. In einem offenen Brief an Gesundheitsministerin Melanie Huml und Ministerpräsident Markus Söder (beide CSU) kritisieren 35 Haus- sowie Kinder- und Jugendärzte die Corona-Strategie der bayerischen Staatsregierung. Sie fordern eine stärkere Einbindung in die weiteren Planungen.

Speziell die geplante Teststrategie, ‚Abstriche für jeden‘ zu ermöglichen, hält die Gruppe um den Münchner Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, Dr. Hannes Blankenfeld, für problematisch. Dass diese Ausweitung des Testangebots bei gleichzeitiger Schließung vieler Teststationen im Freistaat erfolge, erscheint ihnen „geradezu grotesk“.

Reicht Schutzausrüstung für Wunsch-Abstriche?

„Die Kombination aus gesteigerten Testungen bei fehlenden zentralen Teststellen trägt das Potenzial, möglichst bald die Vorräte unserer PSA (persönlichen Schutzausrüstung, d. Red.) in den Praxen aufzubrauchen, weil diese nun zusätzlich für den ‚Wunsch-Abstrich‘ der Bürger Bayerns verwendet werden müssen“, heißt es in dem Schreiben.

Auch fordern die Ärzte eine zentral organisierte Versorgung mit Schutzartikeln sowie Änderungen der Vorgaben zur Lagerung. Es sei nicht nachvollziehbar, dass die Bevorratung von großen Mengen Schutzmasken, Schutzkleidung und Desinfektionsmitteln dem einzelnen Praxisinhaber aufgebürdet werde, schreiben sie. Dies sei logistisch nicht sinnvoll und müsse dringend diskutiert werden. (bfe)

Zur Online-Petition: www.openpetition.de/ssqwj

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz