Gute Nachricht

Coronavirus-Systemkollaps? KV-Hamburg gibt Teilentwarnung

Der Arztruf stand Mitte der Woche in Hamburg kurz vor dem Kollaps. Nun entspannt sich die Lage etwas. Auch die dringend benötigte Schutzkleidung für die Praxen ist angekommen.

Von Dirk Schnack Veröffentlicht: 20.03.2020, 11:38 Uhr
„Wenn sich die Versorgungslage mit Schutzausrüstung stabilisiert, können wir beginnen, den in den vergangenen Tagen aufgelaufenen Stau abzuarbeiten“, so KV Hamburg-Chef Walter Plassmann.

„Wenn sich die Versorgungslage mit Schutzausrüstung stabilisiert, können wir beginnen, den in den vergangenen Tagen aufgelaufenen Stau abzuarbeiten“, so KV Hamburg-Chef Walter Plassmann.

© Springer Medizin Stephanie Pilick

Hamburg. Positive Nachrichten in Zusammenhang mit Corona sind selten. Aus Hamburg kommen zwei, die ein wenig Mut machen: Dort ist nicht nur eine Lieferung Schutzkleidung eingetroffen, die dem Personal in den Einsatzfahrzeugen des Arztrufs das Arbeiten für die kommenden Tage ermöglicht, es hat sich auch eine erste Entspannung bei den Anrufern des Arztrufs gegeben. Mit fast 18.000 Anrufversuchen täglich ist diese Zahl allerdings noch immer extrem hoch.

Ohne Lieferung wäre am Wochenende Schluss gewesen

Mitte der Woche hatte die KV Hamburg auf die extrem angespannte Lage beim Arztruf aufmerksam gemacht. 20.000 Anrufversuche täglich hatten zu einer Überlastung geführt. Rund die Hälfte der Anrufe wurde wegen allgemeiner Informationen getätigt. Sie blockierten damit wertvolle Zeit für Menschen, die dringend Hilfe benötigten.

Außerdem drohte die Schutzausrüstung in Hamburg auszugehen. Laut KV wäre diese ohne Nachlieferung am Wochenende ausgegangen und weitere Einsätze des Fahrdienstes wären damit ausgeschlossen gewesen.

Nun klingt KV-Chef Walter Plassmann etwas optimistischer als vor drei Tagen. „Wenn sich die Versorgungslage mit Schutzausrüstung stabilisiert, können wir sowohl die Zahl der Aufnahmekräfte als auch der Einsatzfahrzeuge erhöhen und beginnen, den in den vergangenen Tagen aufgelaufenen Stau abzuarbeiten“, sagte Plassmann.

Weiterhin Appell: Arztruf nur für Menschen mit Symptomen

Er appellierte allerdings noch einmal an die Bevölkerung, den Arztruf nur dann anzurufen, wenn man Krankheitssymptome registriert.

Alle anderen Patienten sollten sich an die Hotline der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (040 / 428 284 000) oder an eines der Testzentren richten, die aktuell aufgebaut werden.

Pro 100.000 Einwohner gibt es nirgends in Deutschland so viele Infizierte wie in der Hansestadt, Stand Freitag 32. Am 20. März meldet das RKI für Hamburg 586 getestete Infizierte. 18 Menschen befanden sich deshalb in stationärer, vier davon in intensivmedizinischer Behandlung.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst