Mehr ältere Infizierte

Coronavirus in Hamburger Heime und Kliniken eingeschleppt

In Hamburg gibt es immer mehr Menschen jenseits der 60, die sich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 angesteckt haben. Auch aus Heimen und einer Klinik werden Infektionsfälle gemeldet – vermutlich eingeschleppt durch Jüngere.

Dirk SchnackVon Dirk Schnack Veröffentlicht:
Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei, das auf das Corona-Testzentrum verweist: Nach wie vor sind Reiserückkehrer eine Quelle für Neuinfektionen (Archivfoto vom August).

Reisende gehen aus dem Sicherheitsbereich des Hamburger Flughafens an einem Schild vorbei, das auf das Corona-Testzentrum verweist: Nach wie vor sind Reiserückkehrer eine Quelle für Neuinfektionen (Archivfoto vom August).

© Axel Heimken / dpa

Hamburg. Die Hamburger Gesundheitsbehörde beobachtet eine Verlagerung des Corona-Infektionsgeschehens auf ältere Menschen. Es gibt Anzeichen dafür, dass Infektionen an Arbeitsplätzen und in Gesundheitseinrichtungen durch jüngere Menschen eingetragen werden.

Sorge bereitet auch, dass die Mitarbeiter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes zunehmend auf Akzeptanzprobleme bei der Nachverfolgung stoßen.

Die Sorge der Gesundheitsbehörde stützt sich auf einen Anstieg der Corona-Infektionszahlen in der Altersgruppe ab 60 Jahren: Hier verzeichnete Hamburg in den Kalenderwochen 38 und 39 jeweils 37 Fälle, in der 40. Kalenderwoche waren dies aber schon 87.

„Das ist insbesondere deshalb problematisch, weil die Krankheitsverläufe bei älteren Personen als schwerwiegender beschrieben werden“, warnte die Gesundheitsbehörde.

Abgemeldet von der Teilnahme an der Notfallversorgung

Weil Infektionen in mehreren Fällen in Einrichtungen oder an Arbeitsplätzen eingeschleppt wurden, appellierte die Behörde an Arbeitnehmer, bei bestehender Symptomatik „im Interesse ihres Umfeldes die Präsenz am Arbeitsplatz zu vermeiden“.

Betroffen sind auch Pflegeheime und Krankenhäuser. In der Kalenderwoche 40 waren dies drei Pflegeeinrichtungen mit durchschnittlich 17,3 Fällen pro Ausbruch sowie „mehrere bestätigte Fälle“ im Krankenhaus Groß-Sand. Die Klinik hatte sich mit dem Auftreten des Infektionsverdachtes vorsichtshalber von der Teilnahme an der Notfallversorgung abgemeldet. Die in Groß-Sand aufgetretenen Fälle sind zur Versorgung an einen anderen Klinikstandort verlegt worden.

Insgesamt gab es in der Hansestadt in der 40. Kalenderwoche 614 neue Corona-Fälle. Dies entspricht einer Inzidenz von 32,3 Neufällen pro 100.000 Einwohner. Damit liegt die Hansestadt über den Werten der Flächenländer in der Nachbarschaft.

Die Zahl der stationär in Behandlung befindlichen Patienten in Hamburg ist auf 51 gestiegen. Die meisten Neuinfektionen werden nach wie vor in der Altersgruppe der 21- bis 29-Jährigen registriert, in der Kalenderwoche waren dies 136 Fälle. Laut Gesundheitsbehörde werden sie im Rahmen der Kontaktnachverfolgung im Gastronomiekontext erfasst.

Wachsende Probleme bei der Kontaktnachverfolgung

Auch Reiserückkehrer spielen weiterhin eine Rolle bei den erfassten Neuinfektionen. Bei 24 neuen Fällen konnte ein Infektionsort außerhalb Deutschlands eindeutig festgestellt werden.

Kopfzerbrechen bereitet der Behörde aber auch die Reaktion mancher Menschen bei der Kontaktnachverfolgung. Diese Nachverfolgung – im Durchschnitt sind pro positivem Fall 15 enge Kontaktpersonen zu verzeichnen – stößt zunehmend auf Schwierigkeiten und Akzeptanzprobleme. Die Behörde nahm dies zum Anlass, zu einer Mitwirkung bei der Kontaktnachverfolgung, aber auch zur Einhaltung von Quarantäneregelungen aufzurufen.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln