Nordrhein-Westfalen

Die Tür in Pflegeheimen geht wieder ein Stück auf

Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen lockert das Besuchsverbot in Heimen, nicht aber in der Tagespflege. Behindertenwerkstätten können wieder mit der Arbeit starten.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Die nordrhein-westfälische Landesregierung lockert ab Sonntag das Besuchsverbot in Heimen. Für Einrichtungen, in denen Bewohner oder Mitarbeiter mit SARS-CoV-2 infiziert sind, gilt dies nicht.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung lockert ab Sonntag das Besuchsverbot in Heimen. Für Einrichtungen, in denen Bewohner oder Mitarbeiter mit SARS-CoV-2 infiziert sind, gilt dies nicht.

© Matthias Bein / dpa

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen werden ab dem Muttertag am 10. Mai unter bestimmten Voraussetzungen wieder Besuche in Alten- und Pflegeheimen sowie Einrichtungen für Behinderte möglich. Das hat Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann am Dienstag vor Journalisten in Düsseldorf angekündigt.

Er will alle Einrichtungen mit einem Schreiben über die Aufhebung des generellen Besuchverbots informieren. Die Öffnung gilt nicht für Heime, in denen Bewohner oder Mitarbeitende mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Auf der Terasse sind zwei Besucher gleichzeitig erlaubt

Wenn die stationären Einrichtungen Kontakt- und Besuchsmöglichkeiten außerhalb des Hauses schaffen, zum Beispiel in Zelten oder auf Terrassen, sollen zwei Personen gleichzeitig die Bewohner besuchen können. Das gilt auch für separate Zimmer im Eingangsbereich. Bei immobilen Bewohnern sind Besuche von Einzelpersonen auf den Zimmern möglich.

„Die Einrichtungen müssen ein Hygiene- und ein Besucherkonzept entwickeln“, sagte Laumann. Das müsse in den nächsten drei Wochen den zuständigen Behörden vorliegen. Bereits ab Muttertag sei aber die Einhaltung der vom RKI vorgegebenen Hygienestandards zwingend, die Besucher müssen Masken und Schutzkleidung tragen. Zusätzliche Kosten, die den Alten- und Pflegeheimen durch die erforderlichen Maßnahmen entstehen, würden von der Pflegeversicherung übernommen.

Die Besucher müssen in den Einrichtungen registriert werden und in einem Kurz-Screening bestimmte Fragen beantworten. In seinem Brief an die Einrichtungen will der Minister einen Fragebogen der Universitätsklinik Münster als Muster beilegen. Ein Fiebermessen bei den Besuchern ist nicht vorgesehen.

Landesregierung folgt Expertenrat

Behindertenwerkstätten sollen die Arbeit wieder aufnehmen, berichtete er. „Sie sind nicht in allererster Sicht Produktionsstätten, sondern unverzichtbarer Teil der Tagesstrukturierung für die Menschen, die dort arbeiten.“

Mit der Öffnung der Heime folgt das Gesundheitsministerium Empfehlungen eines Expertengremiums um den Pflegewissenschaftler Professor Markus Zimmermann, der ein Gutachten im Auftrag des Ministeriums erstellt hatte.

Für Angebote der Tagespflege wird es nach Angaben von Laumann noch keine Lockerungen geben. Das Problem sei die hohe Fluktuation bei den dort betreuten Menschen, die in der Regel hochbetagt und gesundheitlich vorbelastet sind. „Das möchte ich jetzt nicht verantworten“, betonte er.

Zur Beteiligung des Landes am finanziellen Bonus für Altenpflegerinnen und -pfleger gebe es noch keine Entscheidung. Das entsprechende Gesetz müsse ja noch verabschiedet werden. Laumann steht der einmaligen Bonuszahlung grundsätzlich skeptisch gegenüber. „Ich stelle mir die Frage, ob wir die Zeit nicht besser genutzt hätten, um in der Pflege endlich zu allgemein verbindlichen Tarifverträgen zu kommen.“

Heinsberg-Studie wird noch geprüft

Zu den am Montag vorgestellten Ergebnissen der sogenannten Heinsberg-Studie wollte sich Laumann noch nicht äußern. Die Studie werde zurzeit im Gesundheitsministerium analysiert, sagte er.

Am Dienstag gab es in NRW 33.712 bestätigte Corona-Fälle, 26.280 Menschen sind mittlerweile genesen, 1331 verstorben. Die Reproduktionszahl lag bei 0,87. 1139 Patienten befinden sich im Krankenhaus, davon auf der 365 Intensivstation, 275 benötigen eine Beatmung.

Insgesamt gebe es 5900 Beatmungsplätze. „Wir haben eine sehr entspannte Situation.“ Die bisher erfolgten Maßnahmen hätten ihre Wirkung gezeigt, sagte Laumann. „Aus meiner Sicht kann man optimistisch in die Zukunft gucken.“

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Verdi gestärkt

Urteil: Streikaufrufe an Uniklinik Bonn zulässig

Nordrhein-Westfalen

Angebot der Unikliniken an Pfleger überzeugt noch nicht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können