Sachsen/Heilmittel

Erste Kasse führt E-Arztbrief für Therapeuten ein

Therapeuten können ab sofort Behandlungsberichte für Versicherte der AOK Plus digital an den behandelnden Arzt senden. Über 1400 Therapeuten sind bereits angeschlossen.

Veröffentlicht: 14.10.2020, 11:46 Uhr

Dresden. Therapeuten können ab sofort bei Versicherten der AOK Plus Behandlungsberichte an Ärzte elektronisch übermitteln. Der Therapiebericht werde via elektronischem Arztbrief verschickt, teilte die Kasse in Dresden mit. Die Kasse ist nach eigenen Angaben die erste in Deutschland, die diese Möglichkeit der Kommunikation zwischen Ärzten und Therapeuten einführt.

Mehr als 1400 Heilmittel-Praxen in Sachsen und Thüringen könnten die elektronische Versandart schon nutzen, heißt es. Bisher habe eine Anbindung der Therapeuten an die Telematikinfrastruktur der Ärzte gefehlt, sagte AOK-Plus-Vize Stefan Knupfer. Bei dem bisherigen Versand per Fax würden Datenschutzanforderungen nicht mehr erfüllt. Anhand des Therapieberichts könnten Ärzte dann entscheiden, ob sie eine Folgeverordnung für die Patienten ausstellen oder nicht. (sve)

Mehr zum Thema

Blick in die Kreise

Wo es relativ viele COVID-19-Kranke auf Intensivstationen gibt

Lebendspende

Am häufigsten wird eine Niere gespendet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen