Brandenburg

Expertenkommission soll Konzept für Unimedizin Cottbus entwickeln

Es braucht viel Geld und die Zustimmung aller Bundesländer für eine neue medizinischen Fakultät in Cottbus. Der frühere Charité-Chef Professor Karl Max Einhäupl soll nun mithelfen, dass das Projekt klappt.

Von Benjamin Lassiwe Veröffentlicht: 15.09.2020, 14:21 Uhr
Bis Ende August hat er noch die Charité geführt, jetzt soll er den Aufbau einer medizinischen Fakultät in Cottbus voranbringen: Professor Karl Max Einhäupl.

Bis Ende August hat er noch die Charité geführt, jetzt soll er den Aufbau einer medizinischen Fakultät in Cottbus voranbringen: Professor Karl Max Einhäupl.

© © Monika Skolimowska / dpa

Cottbus. Der frühere Vorstandsvorsitzende der Berliner Charité, Professor Karl Max Einhäupl, soll eine Expertenkommission zum Aufbau einer medizinischen Fakultät im brandenburgischen Cottbus leiten. Das gab Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) bekannt. Finanziert werden soll der Aufbau des neuen Studiengangs mit Mitteln aus dem Kohleausstiegsgesetz des Bundes.

„Eine Universitätsmedizin ist teuer, der Verzicht darauf allerdings ist noch viel teurer“, sagte Schüle zu den Plänen. Man versuche den Aufbau einer medizinischen Fakultät nicht nur, weil der Bund dem Land dafür eine Finanzierung zugesichert habe. „Dieses Projekt ist gut für Brandenburg und gut für Deutschland.“

Doch damit der Bund eine medizinische Hochschule oder Fakultät überhaupt finanzieren darf, braucht es zunächst eine Zustimmung des Wissenschaftsrates und dann aller übrigen Bundesländer in der „Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz“ von Bund und Ländern.

Alleinstellungsmerkmale in der Lausitz schaffen

An dieser Stelle setzt Brandenburg auf Einhäupl: Denn der Mediziner war selbst Vorsitzender des Wissenschaftsrates. Daneben gehören etwa RKI-Chef Prof. Lothar Wieler oder die Präsidentin der Universität Kiel, Prof. Simone Fulda, zu dem zehnköpfigen Expertengremium.

„Es geht darum, etwas Herausragendes und Besonderes zu tun“, sagte Einhäupl. „Durch mehrere Gespräche, die wir geführt haben, ist bei mir das Vertrauen dahingehend gewachsen, dass es Brandenburg nicht darum geht, einfach nur Bundesgelder zu versenken.“ Man müsse in der Lausitz Alleinstellungsmerkmale erzeugen, an der sich andere weltweit und nicht nur in Europa ein Vorbild nehmen könnten.

Studienplatz für Medizin kostet 200.000 Euro im Schnitt

Früher oder später wird das Land Brandenburg die geplante Ausbildung aus seinem Haushalt finanzieren müssen. Wie viel so etwas das Land kosten könnte, konnten Einhäupl und Schüle noch nicht genau beziffern. „Im Bundesdurchschnitt kostet ein Studienplatz für Medizin 200.000 Euro pro Student“, sagte Einhäupl. „Und die übrigen Länder geben Beträge von 40 Millionen bis zu mehreren hundert Millionen Euro pro Jahr für ihre Hochschulmedizin aus.“ Dadurch würden allerdings auch Drittmittel eingeworben.

„Letztlich bekommt die Charité weniger Geld vom Land, als sie an das Land zurückgibt“, sagte Einhäupl. „Dasselbe wird in der Region auch zu berechnen sein.“ Es wäre unseriös, jetzt eine konkrete Zahl aus der Tasche zu ziehen.

Anbindung oder Kooperation?

Unklar ist auch noch die künftige Form der Medizinerausbildung. Die Anbindung an die existierende Brandenburgische Technische Universität wäre eine Variante, „die geprüft werden muss“, so Einhäupl. Ebenso denkbar wäre aber eine eigene medizinische Hochschule, die dann mit der BTU kooperiert.

Auf Nachfrage machte Einhäupl dabei deutlich, dass die fehlende Mitgliedschaft der BTU in der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) dabei ebenfalls eine Rolle spielt. „Wenn wir über Exzellenz sprechen, geht da fast nichts ohne die DFG“, sagte Einhäupl. Deswegen müsse auch darüber nachgedacht werden, wie die BTU zu einer Mitgliedschaft in der DFG kommen könne.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Nette Pipetten: Im ELISA-Assay auf der Suche nach SARS-CoV-2.

Bewertungsausschuss

Corona-Antigentest jetzt EBM-Leistung – neue Labor-GOP 32779

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form