Schleswig-Holstein

Garg tritt als FDP-Landeschef zurück

Die FDP hat bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein Verluste verzeichnet. Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg gibt nun den Landesvorsitz ab.

Veröffentlicht:
Bald nur noch einfacher Landtagsabgeordneter der FDP: Der geschäftsführende schlewswig-holsteinische Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg.

Bald nur noch einfacher Landtagsabgeordneter der FDP: Der geschäftsführende schlewswig-holsteinische Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg.

© Axel Heimken/dpa

Kiel. Der geschäftsführende Landesgesundheitsminister Schleswig-Holsteins, Dr. Heiner Garg (FDP), gibt den Landesvorsitz bei den Liberalen im Norden auf.

Garg verspricht sich einen Erneuerungsprozess für seine Partei und schlägt deshalb Oliver Kumbartzki als Nachfolger vor. Garg selbst steht auch für kein weiteres Amt im Landesvorstand mehr zur Verfügung.

„Die Partei muss die Chance haben, sich für die anstehenden Wahlen gut aufzustellen“, begründete Garg den Schritt mit Blick auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr.

Lesen sie auch

Die FDP, bislang Koalitionspartner des Jamaika-Bündnisses in Schleswig-Holstein, hatte in der Landtagswahl Verluste hinnehmen müssen. Derzeit laufen Koalitionsgespräche zwischen CDU und Grünen, die FDP wird als Bündnispartner nicht mehr benötigt.

Garg wird dann einfacher Abgeordneter im Kieler Parlament sein. Wer ihm als Landesminister folgt und welche der beiden Regierungsparteien das Ressort dann besetzt, steht noch nicht fest. Am 22. Juni sollen die Verhandlungen nach bisherigem Stand abgeschlossen sein. (di)

Mehr zum Thema

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an