Neues Datenangebot

Baden-Württembergs „Gesundheitsbarometer“ illustriert Krankheitsdaten bis auf Kreisebene

Eine neue Webseite des baden-württembergischen Sozialministeriums ermöglicht den regionalen Vergleich von Gesundheits- und Krankheitsdaten.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Das baden-württembergische Sozialministerium hat am Donnerstag eine Webseite gestartet, auf der sich der Gesundheitszustand der Bürger in den Stadt- und Landkreisen nachvollziehen lässt.

Mit dem Gesundheitsbarometer würden solche Daten zu chronischen und nicht übertragbaren Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Adipositas, Herzinfarkt, Schlaganfall, Hypertonie, Demenz, Brustkrebs und Darmkrebs zur Verfügung gestellt, hieß es.

Auf der Webseite würden unter anderem Erkrankungshäufigkeit, gesundheitliche Einschränkungen sowie die Sterbe- und die Krankenhausfälle dargestellt, heißt es. Zudem könnten die Nutzer die Werte aus den Stadt- und Landkreisen mit dem baden-württembergischen Landeswert vergleichen.

Die Kennzahlen über einen längeren Zeitraum betrachtet, erlaubten schließlich Trendaussagen für die Zukunft – das könne dazu dienen, diese Entwicklungen bei der Gesundheitsplanung zu berücksichtigen.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Das Ministerium hat angekündigt, dass der Datenbestand um weitere Erkrankungen sowie Schutz- und Risikofaktoren ergänzt werden soll.

Ende vergangenen Jahres hat die BARMER einen Morbiditäts- und Sozialatlas vorgestellt, durch den sich bundesweit Zusammenhänge von Gesundheit, Geld, Bildung, Alter und Geschlecht beleuchten lassen.

Das wissenschaftliche Institut der Kasse hat dazu anonymisierte Versichertendaten ausgewertet und in einem Gesamtindex aggregiert. (fst)

Mehr zum Thema

Gesetzesinitiative geplant

Organspendezahlen in Baden-Württemberg stagnieren

Im Südwesten „Infektionswelle ungewöhnlich stark“

Mehr Ringelröteln-Fälle in der Region Tübingen und in Rheinland-Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen