Malteser in Sachsen

Gesundheitsministerin Klepsch von Klinikverkauf überrascht

Veröffentlicht: 12.11.2019, 14:19 Uhr

Dresden. Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die Pläne der Malteser zum Verkauf ihrer Kliniken in Görlitz und Kamenz kritisiert.

Die Absichten würden „völlig überraschend“ bekannt und seien „nur über die Medien kommuniziert“ worden, bemängelte die Ministerin. Die Malteser müssten „ihre Verantwortung für die beiden Standorte wahrnehmen und mit allen Beteiligten sofort das Gespräch suchen“. Es sei wichtig, dass die medizinische Versorgung gesichert sei und dafür müsse „jetzt alles getan werden“.

Klepsch ergänzte, es sei „eine Frage der Wertschätzung, Anerkennung und des Vertrauens für die vielen Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser, dass sie sichere Zukunftsoptionen“ hätten.

Das 1927 gegründete Krankenhaus St. Carolus in Görlitz hat 120 Betten, 260 Mitarbeiter und wird seit 2004 von den Maltesern betrieben, das Klinikum St. Johannes in Kamenz ist seit 2000 in Trägerschaft der Malteser und verfügt über 160 Betten und 320 Mitarbeiter. Die Malteser wollen sechs ihrer acht Krankenhäuser in der Bundesrepublik verkaufen und dies bis Ende März 2020 abschließen. (sve)

Mehr zum Thema

Dualer Studiengang in Dresden

Behandlungsassistenten sollen Ärzte entlasten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden