Malteser in Sachsen

Gesundheitsministerin Klepsch von Klinikverkauf überrascht

Veröffentlicht:

Dresden. Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) hat die Pläne der Malteser zum Verkauf ihrer Kliniken in Görlitz und Kamenz kritisiert.

Die Absichten würden „völlig überraschend“ bekannt und seien „nur über die Medien kommuniziert“ worden, bemängelte die Ministerin. Die Malteser müssten „ihre Verantwortung für die beiden Standorte wahrnehmen und mit allen Beteiligten sofort das Gespräch suchen“. Es sei wichtig, dass die medizinische Versorgung gesichert sei und dafür müsse „jetzt alles getan werden“.

Klepsch ergänzte, es sei „eine Frage der Wertschätzung, Anerkennung und des Vertrauens für die vielen Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser, dass sie sichere Zukunftsoptionen“ hätten.

Das 1927 gegründete Krankenhaus St. Carolus in Görlitz hat 120 Betten, 260 Mitarbeiter und wird seit 2004 von den Maltesern betrieben, das Klinikum St. Johannes in Kamenz ist seit 2000 in Trägerschaft der Malteser und verfügt über 160 Betten und 320 Mitarbeiter. Die Malteser wollen sechs ihrer acht Krankenhäuser in der Bundesrepublik verkaufen und dies bis Ende März 2020 abschließen. (sve)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Landarztstudium

Worauf Abiturienten schauen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig