Klinikerweiterung

Hamburg bekommt neues Geriatrie-Zentrum

Im Hamburger Stadtteil Schnelsen entsteht ein Haus mit einem umfangreichen altersmedizinischen Angebot. 2023 soll die Einrichtung an den Start gehen.

Veröffentlicht:

Hamburg. Am Albertinen-Zentrum Hamburg ist der Grundstein für ein neues Zentrum für Altersmedizin gelegt worden. Bis 2023 entsteht im Stadtteil Schnelsen ein fast 53 Millionen Euro teures Haus mit 117 Betten und 35 teilstationären Plätzen.

Neben der Akutgeriatrie werden zahlreiche weitere Bereiche, die für die Versorgung älterer Menschen bedeutsam sind, im barrierefreien Zentrum untergebracht: Das zertifizierte Alterstraumazentrum, die geriatrische Tagesklinik, die geriatrische Institutsambulanz, Therapiebereiche wie Krankengymnastik und physikalische Therapie, geriatrische Frühreha, palliative Geriatrie und Gerontopsychiatrie.

Mit einer besonderen Farbabstimmung und moderner Sensortechnik soll den Patienten die Orientierung im viergeschossigen Gebäude erleichtert werden. Ein biodynamisches Beleuchtungskonzept soll den Tag-Nachtrhythmus von kognitiv eingeschränkten Patienten unterstützen.

Hamburgs Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard (SPD) verspricht sich von dem neuen Zentrum in Nachbarschaft des Albertinen Krankenhauses eine gebündelte und interdisziplinäre Versorgung alter Menschen. Ihre Behörde beteiligt sich mit 34 Millionen Euro an den Kosten. Die bislang im Albertinen Haus untergebrachte medizinisch-geriatrische Klinik wird nach Fertigstellung an den neuen Standort umziehen. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests