Praxen werden geschlossen

Hamburger Vertragsärzte protestieren am 5. Oktober gegen GKV-Sparpläne

Gegen die geplante Streichung der Neupatientenregelung ruft die KV Hamburg die Vertragsärzte und Psychotherapeuten zu einer Protestaktion auf.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Hamburger Vertragsärzte und Psychotherapeuten wollen am Mittwoch kommender Woche (5. Oktober) mit einem Protesttag gegen Sparpläne von Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD) demonstrieren.

Die KV hat ihre Mitglieder an diesem Tag „samt Praxisteams“ zu einer Protestveranstaltung und einer Fortbildung aufgerufen, wie es am Montag auf der Webseite der KVH hieß. Die Praxen sollen dann geschlossen bleiben.

Konkret geht es um den von Lauterbach geplanten Wegfall der extrabudgetären Honorierung für Neupatienten. Zuerst hatte der NDR darüber berichtet.

Die Vertreterversammlung hatte die Pläne des Bundesministers bereits vor gut zwei Wochen auf einer Sondersitzung scharf kritisiert und Protestaktionen angekündigt.

Mit der Rücknahme von Regelungen aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz gehe zwangsläufig eine Verschlechterung der Versorgung für die Patienten einher, hieß es. Viele Patientinnen und Patienten würden ab dem 1. Januar 2023 wieder länger auf Termine warten müssen. (dpa)

Lesen sie auch
Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Konnektor adé?

Lauterbach will smartphone-basierte IT-Struktur für Arztpraxen

Ampel-Pläne

Ab April sollen Kassen für Corona-Impfungen zahlen