Kommentar zu Corona-Mundschutz

Handeln statt Schwätzen

Die Bundesländer drehen ja in Sachen Corona-Maßnahmen gerne einmal eine Sonderlocke. Dass das Saarland nun Mundschutz an die Bürger kostenfrei verteilt, ist aber tatsächlich zu begrüßen.

Von Michael Kuderna Veröffentlicht:
Handeln statt Schwätzen

© Michaela Illian

Bald täglich werden die Bundesländer wegen ihrer Alleingänge in der Corona-Krise kritisiert – und dies völlig zu Recht. Egal ob noch schärfere Maßnahmen oder Lockerungen, fast immer preschen einzelne Länder vor und riskieren zugunsten eines möglichen, kurzfristigen Beifalls ihrer Bürger die Gesamtakzeptanz der bundesweiten Maßnahmen.

Nun macht das Saarland, das sonst meist mit an der Spitze der Restriktionen steht, wieder eine Solo-Aktion – doch dieses Mal eine, die man nur in den höchsten Tönen loben kann: Jeder Bürger bekommt zum Start der Maskenpflicht fünf Alltagsmasken kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Da stimmt einfach alles: Wer eine durchaus diskussionswürdige Maßnahme anordnet, muss auch dafür sorgen, dass sie eingehalten werden kann. Nicht jeder ist ein begabter Selbstnäher und nicht jeder weiß, wie er an von freiwilligen Nähern hergestellte Exemplare kommt. Dass nun ein paar Geschäftemacher mit ihren Phantasiepreisen das Nachsehen haben, stimmt wenig traurig. Auf längere Sicht werden zudem die seriösen Verkäufer auch im Saarland nicht ganz um ihren Gewinn kommen: Vermutlich werden die Bürger für manche Situationen noch lange Masken benötigen. Sie müssen sie dann aber nicht Hals über Kopf zu jedem Preis erstehen.

Also stimmen wir ausnahmsweise dem Eigenlob eines Politikers aus vollem Herzen zu. „Handeln statt Schwätzen“, attestierte sich Verbraucherschutzminister Jost selbst. Das kann zwar nur in Ausnahmesituationen gelten, denn Nachdenken und Diskutieren sollte in der Regel immer dem Handeln vorangehen, aber in diesem speziellen Fall hat die Landesregierung der Glaubwürdigkeit der Politik einen großen Dienst erwiesen.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Vom Oberarzt zum Chefarzt

Neuer Chef an der SHG-Fachklinik Tiefental

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null