Task Force

Hessen bereitet Impfung gegen Corona vor

Mit 20 Millionen Euro schiebt die hessische Landesregierung die Vorbereitung an für die Zeit, wenn es einen Impfstoff gibt.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Wenn dereinst ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung steht, will die Landesregierung gerüstet sein. Dazu wird die Landesregierung 20 Millionen Euro für die Beschaffung von Zubehör, Logistik, Lagerung und Verteilung bereitstellen, wie das sogenannte Corona-Kabinett am Dienstag mitteilte. Eine eigens bestellte Task Force solle sich um Planung und Steuerung künftiger Impfungen kümmern.

Mit dem Kauf von Spritzen, Kanülen, Tupfern und Desinfektionsmitteln für mehrere Millionen Menschen habe die Landesregierung bereits begonnen, berichteten Innenminister Peter Beuth (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne). Ebenso liefen die Vorbereitungen für die Lagerung unter Ultratiefkühlbedingungen bis zu minus 70 Grad Celsius, die einige Impfstoffe benötigten. Über die konkreten Abläufe, wann ein zugelassener Impfstoff wie gelagert und transportiert wird und über welche Stellen die Impfungen stattfinden, liefen derzeit Abstimmungen in der Gesundheitsministerkonferenz zwischen Bund und Ländern.

Da nicht für alle Hessen auf Anhieb ausreichend Vakzine zur Verfügung stehen werden, wolle sich das Land an den Empfehlungen zur schrittweisen Verteilung orientieren, die der Bund derzeit erarbeite, sagten Beuth und Klose. Der Bund, im Übrigen, sei auch für Beschaffung und Bezahlung der Impfstoffe zuständig. (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Konflikt zwischen Rhön und Landesregierung

Dramatischer Appell der hessischen Klinikdirektoren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr