Task Force

Hessen bereitet Impfung gegen Corona vor

Mit 20 Millionen Euro schiebt die hessische Landesregierung die Vorbereitung an für die Zeit, wenn es einen Impfstoff gibt.

Veröffentlicht: 03.11.2020, 17:07 Uhr

Wiesbaden. Wenn dereinst ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung steht, will die Landesregierung gerüstet sein. Dazu wird die Landesregierung 20 Millionen Euro für die Beschaffung von Zubehör, Logistik, Lagerung und Verteilung bereitstellen, wie das sogenannte Corona-Kabinett am Dienstag mitteilte. Eine eigens bestellte Task Force solle sich um Planung und Steuerung künftiger Impfungen kümmern.

Mit dem Kauf von Spritzen, Kanülen, Tupfern und Desinfektionsmitteln für mehrere Millionen Menschen habe die Landesregierung bereits begonnen, berichteten Innenminister Peter Beuth (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne). Ebenso liefen die Vorbereitungen für die Lagerung unter Ultratiefkühlbedingungen bis zu minus 70 Grad Celsius, die einige Impfstoffe benötigten. Über die konkreten Abläufe, wann ein zugelassener Impfstoff wie gelagert und transportiert wird und über welche Stellen die Impfungen stattfinden, liefen derzeit Abstimmungen in der Gesundheitsministerkonferenz zwischen Bund und Ländern.

Da nicht für alle Hessen auf Anhieb ausreichend Vakzine zur Verfügung stehen werden, wolle sich das Land an den Empfehlungen zur schrittweisen Verteilung orientieren, die der Bund derzeit erarbeite, sagten Beuth und Klose. Der Bund, im Übrigen, sei auch für Beschaffung und Bezahlung der Impfstoffe zuständig. (bar)

Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Das Corona-Infektionsgeschehen in den Kreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten