Corona-Impfung

Hessische Corona-Impfzentren nur noch bis September offen

In Hessen sollen die Corona-Impfungen komplett in die Regelversorgung überführt werden. Die Opposition hält dies jedoch für falsch und warnt vor Unwägbarkeiten.

Veröffentlicht:
Opel-Mitarbeiter warten am Mittwoch, dem ersten Tag der Betriebsimpfungen gegen das Coronavirus auf dem Werksgelände des Autoherstellers in Rüsselsheim, im Ruhebereich des dortigen Impfzentrums. Bald sollen in Hessen nur noch Niedergelassene und Betriebsärzte impfen.

Opel-Mitarbeiter warten am Mittwoch, dem ersten Tag der Betriebsimpfungen gegen das Coronavirus auf dem Werksgelände des Autoherstellers in Rüsselsheim, im Ruhebereich des dortigen Impfzentrums. Bald sollen in Hessen nur noch Niedergelassene und Betriebsärzte impfen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Wiesbaden. Spätestens im vierten Quartal dieses Jahres will die schwarz-grüne Landesregierung die Corona-Schutzimpfungen nur noch in Arztpraxen und durch Betriebsärzte vornehmen lassen. Die 28 hessischen Impfzentren sollen laut Beschluss des Corona-Kabinetts maximal bis zum 30. September betrieben werden, teilten Innenminister Peter Beuth (CDU) und Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Dienstag mit.

Schon jetzt gehe der überwiegende Teil der Impfstoffe in die Regelversorgung der Haus- und Betriebsärzte. Für die Impfzentren erhalte das Land derzeit durchschnittlich rund 180.000 Impfdosen pro Woche.

Fast zwei Millionen Menschen sollen in Kürze mindestens einmal in den Zentren geimpft worden sein. Rund 486.000 dort Registrierte haben demnach aufgrund der nach wie vor nicht ausreichenden Menge an Impfstoff noch kein Terminangebot erhalten. Dies werde voraussichtlich bis Ende Juni geschehen. Jeder, der seine Erstimpfung in einem Impfzentrum bekommen habe, solle auch noch seine Zweitimpfung dort erhalten.
Lesen sie auch

„Corona-Politik nach Kassenlage“

Heftige Kritik kam von der Opposition. Der Hinweis von Beuth und Klose, bis Ende des dritten Quartals sei eine Finanzierung der Zentren durch den Bund und die Länder – jeweils zur Hälfte – sichergestellt, veranlasste die SPD zu dem Vorwurf, die Landesregierung betreibe „Corona-Politik nach Kassenlage“.

Deren gesundheitspolitische Sprecherin Dr. Daniela Sommer wies auf die Unwägbarkeiten auf dem Weg zu einem umfassenden Impfschutz der Bevölkerung hin: „Niemand kann sicher sagen, dass die Hausärztinnen und Hausärzte im Oktober keine Entlastung durch die Zentren mehr brauchen.“

Christiane Böhm von der Linken-Fraktion warnte ebenfalls, niemand könne abschätzen, wie sich die Pandemie entwickele, ob im Herbst eine dritte Auffrischungsimpfung notwendig werde oder sich impfresistente Varianten bildeten. Dann seien Niedergelassene und Betriebsärzte alleine gelassen.

KV sichert fließenden Übergang zu

Die Kassenärztliche Vereinigung sicherte am Donnerstag zu, eine gute Überleitung in die Regelversorgung der hessischen Haus- und Facharztpraxen gewährleisten zu wollen. „Wir sind überzeugt davon, dass es uns gemeinsam mit dem Sozialministerium und unseren Mitgliedern gelingen wird, für einen guten und fließenden Übergang der Strukturen zu sorgen“, sagten die Vorstandsvorsitzenden Frank Dastych und Dr. Eckhard Starke. Ein erster Austausch dazu habe bereits stattgefunden.

Seit Beginn der Impfungen in den Praxen Anfang April seien dort mehr als 1,2 Millionen Impfungen durchgeführt worden. (bar)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“