Schleswig-Holstein

Imagekampagne soll mehr Wertschätzung für Pflege bringen

„Pflege verdient mehr“, wirbt die Pflegeberufekammer in Schleswig-Holstein. Sie setzt dabei auf einen anderen Ansatz als die umstrittene „Ehrenpflegas“-Kampagne des Bundes.

Veröffentlicht:

Neumünster. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein will mit einer Kampagne den Stellenwert der Pflege erhöhen und für bessere Rahmenbedingungen in der Branche sorgen. Unter dem Motto „Pflege verdient mehr“ will die Kammer mehr Anerkennung, mehr Personal, mehr Entscheidungskompetenzen und mehr Gehalt für Pflegende erreichen. Um die Aktion zu unterstützen, läuft derzeit eine Online-Unterschriftensammlung.

„Unsere Pflegenden verdienen mehr als nur Sympathie. Als eine der tragenden Säulen unserer Gesellschaft verdienen Pflegeprofis mehr Respekt, mehr Anerkennung, bessere Arbeitsbedingungen, mehr Entscheidungsfreiheiten und vor allem eine bessere Bezahlung“, begründet die Präsidentin der Pflegeberufekammer, Patricia Drube, die Aktion. Um diese Ziele zu erreichen, brauche es „einen neuen gesellschaftlichen Druck“.

Pflegebedürftige als Motive

Begleitet wird die Aktion von Motiven mit Menschen, die auf Pflege angewiesen sind. Damit unterscheidet sich die Aktion von der umstrittenen „Ehrenpflegas-Kampagne“ des Bundesfamilienministeriums, die die Pflegenden selbst in den Mittelpunkt stellt und auf deren Rekrutierung zielt.

Frank Bouvé, Vorstand der Pflegeberufekammer im Norden, verspricht sich von der Kampagne seiner Kammer einen größeren Effekt: „Wenn wir unsere Liebsten in die Hände anderer geben müssen, dann wird uns schlagartig klar, dass dieser Beruf unserer Gesellschaft etwas wert sein muss.“

Der jetzige Zeitpunkt der Pandemie ist aus Sicht Drubes geeignet, um die Kampagne zu starten. Sie verwies darauf, dass nicht Betten oder Medizintechnik, sondern Personal der Engpass im Gesundheitswesen sei. Die Kampagne soll einen „starken gesellschaftlichen Konsens für gute Pflege“ manifestieren und verhindern, dass politische Entscheidungsträger – wie nach Ansicht Drubes nach der ersten Pandemiewelle – zur Tagesordnung übergehen. (di)

Mehr zum Thema

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Neues Allergiezentrum am UKSH in Kiel

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken