Corona-Impfung

Impfstellen sollen Arztpraxen in Hamburg unterstützen

In Hamburg sollen an sieben Standorten Corona-Impfstellen entstehen – und zwar möglichst schnell.

Veröffentlicht:

Hamburg. Die Stadt Hamburg reagiert mit zusätzlichen Impfstellen auf die steigende Nachfrage nach Corona-Auffrischungsimpfungen. An insgesamt sieben über die Stadt verteilten Standorten sollen Impfstellen entstehen, die zum Teil sofort die Arbeit aufnehmen. Dort sollen neben Booster- auch Erstimpfungen vorgenommen werden.

Die neuen Standorte dienen nach Angaben des Senats lediglich als Ergänzung der Impfangebote der niedergelassenen Ärzte. „Vorrangig wird empfohlen, einen Termin in einer Arztpraxis wahrzunehmen“, heißt es in einer Mitteilung der Sozialbehörde. Daneben existieren außerdem weiterhin die Impfzentren an mehreren Krankenhäusern im Stadtgebiet.

Nach Aufbau aller angekündigten Impfstellen wird es dann neben den Praxen 21 weitere Standorte geben, an denen Impfungen gegen Corona angeboten werden. Außerdem sind mobile Teams im Einsatz, die an wechselnden Standorten Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen vornehmen. (di)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten