Rheinland-Pfalz

Jeder Zweite kennt 116117 nicht

Bei einer repräsentativen Umfrage kannten über 50 Prozent der Teilnehmer nicht die Rufnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Veröffentlicht:

Mainz. Die Rufnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116117 ist in Rheinland-Pfalz vielen Menschen weiter kaum bekannt. In einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung wussten lediglich 48 Prozent der Befragten, welche Nummer sie abends oder am Wochenende wählen müssen, wenn ihre gesundheitlichen Beschwerden zwar kein Notfall sind, aber auch nicht warten können, bis ihr Hausarzt die Praxis wieder öffnet. Frauen ist die Rufnummer häufiger bekannt als Männern und älteren Menschen öfter als jüngeren.

„Wir müssen die Bekanntheit der 116117 weiter forcieren und den Menschen transparent darstellen, wer und was sich hinter den sechs Ziffern verbirgt – nämlich geschulte Mitarbeitende, die eine qualifizierte Ersteinschätzung vornehmen können“, kommentiert KV-Chef Dr. Peter Heinz die Umfrage-Ergebnisse. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Umstrukturierung

Unimedizin Mainz treibt Neustart voran

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?