KV Baden-Württemberg

Jeder fünfte Facharzt ist angestellt

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Zahl angestellter Ärzte steigt in Baden-Württemberg – wie in anderen Regionen auch – stetig. Darauf hat KV-Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner bei einem Pressegespräch hingewiesen.

In der hausärztlichen Versorgung sind insgesamt 7115 Ärztinnen und Ärzte tätig. 5944 sind niedergelassen, 1159 arbeiten angestellt – das entspricht einem Anteil von rund 16 Prozent. Hinzu kommen zwölf ermächtigte Ärzte.

In der fachärztlichen Versorgung arbeitet rund jeder fünfte Mediziner angestellt (2321). 7299 Fachärzte sind niedergelassen, weitere 1676 arbeiten als Ermächtigte. Vergleichsweise gering ist der Angestelltenanteil im psychotherapeutischen Versorgungsbereich. Von den 3999 KV-Mitgliedern sind nur 200 im Angestelltenverhältnis tätig (fünf Prozent), 36 arbeiten ermächtigt.

Insgesamt beläuft sich die Zahl der KV-Mitglieder demnach – Stand Juli 2018 – auf 22.316, davon sind 3680 Angestellte (16,5 Prozent). Zum Vergleich: Im Jahr 2008 waren nur 843 KV-Mitglieder in einem solchen Arbeitsverhältnis registriert. Sorgen macht Fechner die Altersstruktur insbesondere der Hausärzte: 35 Prozent von ihnen sind älter als 60 Jahre; 1364 sind sogar über 65. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie