Vertreterversammlung

KV Sachsen fordert Gebühr beim Bereitschaftsdienst

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die KV Sachsen dringt auf eine Gebühr, die Patienten beim Bereitschaftsdienst zahlen sollen. Diese müsse „ausnahmslos“ und „von jedem“ zu entrichten sein, verlangte der Vorsitzende der Bereitschaftsdienstkommission der KV, Peter Raue, auf der Vertreterversammlung in Dresden.

Damit solle einem „Missbrauch“ des Bereitschaftsdienstes begegnet werden. Eine mögliche Höhe einer solchen Gebühr nannte er nicht. KV-Chef Klaus Heckemann hatte vor einiger Zeit eine Summe von 20 Euro ins Gespräch gebracht. Raue berichtete, dass durch die Bereitschaftsdienstreform der Fahrdienst in Sachsen „durch größere Fahrstrecken und somit mehr Zeitaufwand“ geprägt sei.

Er kündigte an, dies solle bei der Evaluation „kritisch geprüft werden“. (sve)

Mehr zum Thema

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Notfallversorgung

Sächsischer Ärztetag: Notfall-Apps kompatibel machen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen